1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Blick auf versteckte Denkmäler

  8. >

Startschuss für einen neuen Stadtrundgang

Blick auf versteckte Denkmäler

Telgte

Denkmäler erzählen Geschichten – damit das auch wirklich tun, ist es notwendig, dass man mit offenen Augen durch eine Stadt geht. Damit auch die Denkmäler in Telgte ihre Geschichten erzählen können, hat Tourismus+Kultur in Telgte jetzt einen neuen Flyer mit einem passenden Stadtrundgang entwickelt. Anlass dazu ist der 27. Juni – der „Denkmalnachtag“.

Von und

Beim Ausrufer auf dem Markt startet der Rundgang, der in dem neuen Flyer vorgeschlagen wird. Foto: Tourismus Telgte

Manche erinnern an etwas, andere sind einfach schön, wieder andere weisen auf etwas hin: Denkmäler. Auch in Telgte gibt es viele von ihnen. Einige wie zum Beispiel der Ausrufer auf dem Marktplatz sind stadtbekannt. Andere hingegen sind entweder in Vergessenheit geraten, werden übersehen, oder kaum jemand kennt die Bedeutung dahinter. Mit einer neuen Broschüre haben die Mitarbeiterinnen von Tourismus + Kultur Telgte nun einen neuen Stadtrundgang entwickelt, der den Blick auf die versteckten Denkmäler lenkt. Am 27. Juni feiert er am „Denkmalnachtag“ Premiere.

Im Grußwort der dazugehörigen Broschüre schreibt Bürgermeister Wolfgang Pieper: „Im Wort ‚Denkmal‘ schwingt nicht umsonst das ‚Denkmal-nach‘ mit. Und Telgte hat viele Denkmäler zu bieten, die ihre Geschichte erzählen, wenn man sie lässt und wenn man die Geschichten hören, sehen und wertschätzen mag.“

Wenn die Coronalage es weiterhin zulässt, werden am 27. Juni Führungen in kleinen Gruppen (maximal 15 Personen) angeboten. Sie starten jeweils um 11 und um 15 Uhr. Eine Anmeldung unter tourismus@telgte.de oder unter

  0 25 04/ 69 01 00 ist nötig, um die Kontaktnachverfolgung zu gewährleisten. In der kostenlosen Führung enthalten ist ein Gratis-Besuch des Hungertuchs im Museum Religio. Doch auch ohne Führung kann jeder Tag des Jahres zum „Denkmalnachtag“ werden. In der Broschüre ist ein Stadtplan mit den 18 Stationen abgebildet, zu jeder werden wissenswerte Details mitgeliefert. Die Texte sind familienfreundlich aufbereitet. So gibt es zu allen beschriebenen Denkmälern einen kürzeren Text für Kinder, also die „kleinen Denker“ und einen ausführlicheren für die Erwachsenen, die „großen Denker“.

Kinder und Jugendliche können den „Denkmalnachtag“ auch über die interaktive Smartphone-App „Biparcours“ (Link auf www.telgte.de) erleben. Der Rundgang dauert etwa eine Stunde. Er startet beim Ausrufer und passiert den Pottkieker, die Eidechse, das Clara-Haus, das Hungertuch, die Brauttür, die Neidfratze, die Hochwassermarke, den Judaskuss, die Mariensäule, den wilden Mann, das Emilienhaus, die Mathis-Skulptur, den Berliner Meilenstein, Stolpersteine, das Haus Königstraße 35, Ludwig Brefeld und das Haus Münsterstraße 6-8.

Texte für kleine und große Denker

Denkmalnachtag Telgte Foto: Stadt Telgte

Die Broschüre ist unter www.telgte.de abrufbar oder bei der Tourist-Info in der Kapellenstraße 2 zu erhalten. Weitere Informationen gibt es auch unter Tourismus + Kultur Telgte,

 0 25 04 / 69 01 00, EMail: tourismus@telgte.de sowie online unter www.telgte.de.

Startseite