1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Boxen-Stopp für guten Zweck

  8. >

Kita Abenteuerland beteiligt sich an Spendenaktion der Zeitungsgruppe Münsterland

Boxen-Stopp für guten Zweck

Telgte

Zum „süßen Boxen-Stopp“ lud das Team des Kindergartens Abenteuerland ein. Dabei wurden Boxen mit Kuchen und Süßigkeiten gegen eine Spenden verkauft, um damit das Projekt der Zeitungsgruppe Münsterland/Westfälische Nachrichten & Partner im Ahrtal zu unterstützen.

Von A. Große Hüttmannund

Zum „süßen Boxen-Stopp“ lud das Team des Kindergartens Abenteuerland um die Leiterin Christiane Sowa (l.) ein. Dabei wurden Boxen mit Kuchen und Süßigkeiten gegen eine Spenden verkauft, um damit das Projekt der Zeitungsgruppe Münsterland/Westfälische Nachrichten & Partner im Ahrtal zu unterstützen. Foto: Andreas Große Hüttmann

Christiane Sowa und die anderen Erzieherinnen und Erzieher im städtischen Kindergarten Abenteuerland waren nach den schrecklichen Bildern der verheerenden Flut im Ahrtal tief erschüttert und überlegten, wie sie helfen könnten. „Dabei entstand dann schnell die Idee, einen betroffenen Kindergarten zu unterstützen“, sagt die Leiterin.

Dabei kam dem Team dann die Spendenaktion der Zeitungsgruppe Münsterland/„Westfälische Nachrichten“ & Partner gerade recht. Denn im Rahmen der Aktion werden die Kindertagesstätte St. Pius in Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Kindertagesstätte St. Johannes in Dernau beim Wiederaufbau unterstützt. „Für uns stand sofort fest, dass das hervorragend zu uns als Kindergarten passt“, sagt Sowa.

Nach der Projektfindung ging dann alles Schlag auf Schlag: Die Erzieherinnen und Erzieher backten Kuchen und besorgten andere Leckereien, um damit zwei verschiedene „Überraschungsboxen“ in unterschiedlichen Größen zu bestücken. Die wurden zudem noch liebevoll verziert, dabei waren teilweise auch die Kinder eingebunden.

Die Boxen wurden dann gegen eine kleine Spende an Eltern und andere Interessierte verkauft. Das Teamzimmer der Kindertagesstätte diente dabei als Lager, und durch das offene Fenster wurden unter Einhaltung sämtlicher Corona-Bestimmungen die Boxen an die Frau oder den Mann gebracht.

„Viele Eltern und andere Interessierte zeigten sich großzügig und rundeten die Beträge auf oder spendeten zusätzlich“, erzählt Ulrike Strotmann, die für das Team die Koordination übernommen hatte. „Alle Kinderaugen leuchteten fröhlich angesichts der bunt befüllten Boxen mit Kuchen und Schlickereien“, erzählt sie.

Am Ende des Tages waren alle Boxen verkauft, und nach dem Kassensturz konnten genau 536 Euro an das Hilfsprojekt überwiesen werden.

Startseite