1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Die Rückkehr der Alltagsmenschen

  8. >

Demnächst fünf Figuren dauerhaft in Telgte und Westbevern?

Die Rückkehr der Alltagsmenschen

Telgte/Westbevern

Die Trauer war groß, als die Alltagsmenschen Telgte verließen und nach Straßburg zur nächsten Schau umzogen. Doch einige der Figuren werden zurückkehren und sollen in Telgte und Westbevern dauerhaft eine neue Heimat finden und damit dem bislang allein stehenden Schwimmreifenmann Paul Gesellschaft leisten.

A. Große Hüttmann

Bereits zu Ausstellungsbeginn stand fest, dass Heinrich, der „Mann mit der Schiebermütze“, vor dem Wohnstift St. Clemens für einen künstlerischen Akzent setzen soll. Doch damit ist noch längst nicht Schluss. Das Restaurant Mittelmeerraum, in dessen Garten während der Ausstellung die Picknick-Dame zu sehen war, hat nach Angaben von Verwaltungsmitarbeiterin Simone Thieringer diese Figur angekauft.

Einen besonderen Clou hat der Krink in Vorbereitung: Denn zwei Figuren sollen dauerhaft im Dorf und in Vadrup ansässig werden. Dabei handelt es sich um den Postboten, der in Anlehnung an Anton Fleige, ein Westbeverner Briefträger und Original seiner Zunft, Anton getauft werden soll. Neben dem Briefkasten bei Ackermann soll dieser Alltagsmensch, so die derzeitigen Planungen, einen neuen Platz finden.

Auch für Vadrup wurde die Figur bereits ausgesucht: Die „lesende Frau im roten Kleid“ soll hier einen neuen Platz finden und für einen Akzent sorgen. Friederike von Hagen-Baaken und ihren Mitstreitern schwebt zudem vor, das Kunstwerk etwa durch einen Bücherschrank, in dem Literatur getauscht werden kann, zu ergänzen. Die genauen Planungen laufen noch.

Das betrifft übrigens auch die Finanzierung der beiden Figuren für das Dorf und Vadrup, die 12 000 Euro kosten. Zwar hat die Stadt dem Krink zugesagt, dass rund die Hälfte der Gesamtkosten durch übriggebliebene zweckgebundene Mittel für die Alltagsmenschen-Ausstellung gedeckt werden können. Dabei, das unterstreicht von Hagen-Baaken, handelt es sich um keinen Betrag aus dem städtischen Haushalt, sondern um Drittmittel.

Die noch fehlende Summe von 6000 Euro will der Krink über Sponsoren hereinholen. „Ob kleine oder große Spenden, Mittel von Vereinen, Firmen oder Privatpersonen, wir hoffen auf eine breite Unterstützung“, sagt Heiner Schapmann vom Krink-Vorstand. Entsprechende Spenden vorausgesetzt, sollen die Figuren direkt nach der Straßburg-Ausstellung (etwa Mitte Oktober) nach Westbevern kommen.

Schapmann und weitere Mitstreiter haben zudem weiter geplant und wollen die fünf Alltagsmenschen-Figuren in Telgte und Westbevern mit einer Radroute verbinden. Das Besondere dabei: Nicht allein auf die Lechner-Werke sollen die Radler hingewiesen werden, sondern auf Besonderheiten am Wegesrand, etwa die 1000-jährige Eiche bei Haus Langen oder Gröninger Altar in der Kirche.

Zum Thema

Unter dem Stichwort „Kulturförderung in Westbevern“ hat der Krink bei der Sparkasse, DE11 4005 0150 0069 0033 33, bereits ein Spendenkonto eingerichtet.

Startseite