1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Drei Schwerverletzte bei Frontalcrash auf der Umgehungsstraße

  8. >

Großeinsatz auf der Umgehungsstraße

Drei Schwerverletzte bei Frontalcrash

Telgte

Drei Personen wurden am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der Umgehungsstraße in Telgte schwer verletzt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Von A. Große Hüttmann

Den eintreffenden Polizeibeamten und Rettungskräften bot sich ein Bild des Grauens: Beide Fahrzeuge wurden bei dem Zusammenstoß vollkommen zerstört, und die insgesamt drei Insassen erlitten schwere Verletzungen. Foto: Andreas Große Hüttmann

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Samstagabend gegen 19.50 Uhr wurden drei Personen schwer verletzt. Der Zusammenstoß ereignete sich auf der Umgehungsstraße etwa in Höhe der Abfahrt zum Campingplatz Sonnenwiese. Polizei, Rettungskräfte und die Feuerwehr waren längere Zeit mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch ein Rettungshubschrauber wurde zur Hilfe gerufen.

Nach Angaben der Polizei kam es zu dem Unfall, weil eine 21-jährige Warendorferin, die mit einem gelben Fiat 500 auf der Bundesstraße von Warendorf in Richtung Telgte unterwegs war, kurz hinter der Einmündung zur Warendorfer Straße aus bislang noch nicht geklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß ihr Fahrzeuge frontal mit dem Ford Tourneo eines Ehepaares aus Velen im Kreis Borken zusammen.

Sowohl der 46-jährige Fahrer des Kleintransporters als auch seine 43-jährige Beifahrerin wie auch die 21-jährige Warendorferin wurden nach Angaben der Einsatzkräfte schwer verletzt. Alle wurden vor Ort von Notärzten und Mitarbeitern des Rettungsdienstes behandelt. Die beiden Insassen des Mehrsitzers wurden anschließend in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht.

Bei der 21-jährige Warendorferin entschieden die Rettungskräfte, sie mit dem Rettungshubschrauber in ein Spezialkrankenhaus zu fliegen.

Für die Unfallaufnahme und die anschließende Beseitigung der Trümmer des Frontalzusammenstoßes blieb die Bundesstraße rund vier Stunden lang voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort und nahm nicht nur auslaufende Betriebsstoffe auf, sondern half auch bei der Absicherung der Unfallstelle.

Die am Unfall beteiligten Fahrzeuge wurden durch die Polizei sichergestellt. Der Schaden wird auf rund 30 000 Euro geschätzt.

Startseite