1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Energieverbrauch soll sinken

  8. >

Quartierskonzept „Emsesch“ erstellen

Energieverbrauch soll sinken

Telgte

Bis zum Jahr 2040 will die Stadt Telgte klimaneutral sein. Ein Baustein auf dem Weg dorthin ist die Erstellung von Quartierskonzepten. Den Anfang soll der Bereich Emsesch nördlich der Einener Straße machen. Ziel ist es, Energieverbrauch und Emissionen zu senken.

Von Stefan Flockert

Das Quartier Emsesch nördlich der Einener Straße soll als Pilotprojekt dienen. Foto: Google Earth Screenshot

Die Erstellung sogenannter Quartierskonzepte ist eine konkrete Maßnahme im Klimakonzept der Stadt Telgte auf dem Weg zur angestrebten Klimaneutralität im Jahr 2040. Als Pilotquartier wurde der Bereich Ems­esch ausgeguckt – der nördlich der Einener Straße rund um die Petruskirche gelegene Teil der Stadt.

Ziel soll es zunächst sein, eine energetische Ausgangssituation zu definieren und daraus resultierende Potenziale zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der Treibhausgasemissionen aufzuzeigen.

Das Quartier eigne sich aufgrund der Altersstruktur sowie des durchschnittlichen Gebäudealters gut für das hier vorgeschlagene energetische Quartiersmanagement, da zu erwarten sei, dass es in den kommenden Jahren zu einem demografischen Umbruch im Quartier stattfinden werde, der zahlreiche An- und Umbaumaßnahmen oder Nachverdichtungen nach sich ziehen könnte, heißt es in der Vorlage zur Sitzung des jüngsten Klimaschutzausschusses. Zudem eigneten sich die Gebäude aufgrund der Altersstruktur für eine Anpassung unter klimatischen Gesichtspunkten, da sich die technischen Möglichkeiten zur energetischen Ertüchtigung von Gebäuden seit dem Bau der ersten Wohngebäude im Quartier deutlich weiterentwickelt haben. Geguckt werden soll dabei beispielsweise, wo sich Flächen für Photovoltaik eigneten oder wo alte Ölheizungen ausgetauscht werden sollten.

Für das Quartier Emsesch soll ein Sanierungsmanagement mit sogenannten „Kümmerern“ geschaffen werden. Diese sind direkte Ansprechpartner im Quartier für alle Themen wie energetische Sanierung, Ausbau erneuerbarer Energien, nachhaltige Mobilität, Klimaanpassung sowie Förderung und soll die Akteure bei der Maßnahmenumsetzung vor Ort unterstützen.

Sowohl die Erarbeitung der Quartierskonzepte als auch das Sanierungsmanagement werden mit 75 Prozent durch das KfW-Förderprogramm 432 „Energetische Stadtsanierung – Zuschuss Klimaschutz und Klimaanpassung im Quartier“ mit 75 Prozent gefördert. Die restlichen 25 Prozent sind durch die Stadt Telgte oder durch Dritte aufzuwenden. Ein solches Quartierskonzept zu erarbeiten, kostet bis zu 50.000 Euro. Der Eigenanteil läge bei maximal 12.500 Euro. Für das Sanierungsmanagement sollten maximal 70.000 Euro pro Jahr eingeplant werden – Eigenanteil maximal 17.500 Euro.

Die Mitglieder des Klimaschutzausschusses beauftragten die Verwaltung einstimmig, die Förderung für ein energetisches Quartierskonzept sowie für ein Sanierungsmanagement zu beantragen. Wenn die positiven Förderbescheide vorliegen, soll die Verwaltung das energetische Quartierskonzept mit Unterstützung des Sanierungsmanagements erarbeiten und in engem Austausch mit den im Quartier wohnenden Menschen umsetzen.

Startseite
ANZEIGE