1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Entdeckungstour im Tecklenburger Land

  8. >

Wanderfreunde des TV Friesen

Entdeckungstour im Tecklenburger Land

Telgte

Die Wanderfreunde des TV Friesen waren zwischen Lengerich und Tecklenburg unterwegs.

Zwischen Tecklenburg und Lengerich waren die Wanderfreunde des TV Friesen unterwegs. Station machten sie auch am Mausoleum. Foto: privat

Zwischen Tecklenburg und Lengerich waren die

Wanderfreunde des TV Friesen auf einer Wanderung unterwegs.

Nach der Begrüßung durch den Abteilungsleiter Theo Wübben übergab dieser die Führung der Wanderung an Alfons Leifhelm, der die Tour vorbereitet hatte. Fixpunkt für den Start und das Ende der Wanderung war die Sägemühle, in der der Hauptsitz der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land zu Hause ist. Von hier aus ging es zum Wasserschloss Haus Marck. Dort berichtete Alfons Leifhelm einiges über die Geschichte des Hauses, zum Beispiel das der Besitz zur Familie von Diepenbroick-Grüter gehört und hier auch der Pastor Friedrich von Bodelschwingh, Gründer der Bodelschinghschen Anstalten in Bethel, geboren wurde. Auch die Vorverhandlungen des Westfälischen Friedens fanden dort statt.

Dann ging es weiter auf Entdeckungstour durch Buchenwälder entlang der Talaue Haus Marck mit herrlichen Ausblicken bis zum Kleeberg bei Lengerich. Am oberen Rand des Canyons wurde an einer Aussichtsplattform eine Trinkpause eingelegt. Über den Hermannsweg wanderten die Telgter bis zu einer Großen Schutzhütte auf dem Lengericher Berg zur Mittagsrast. Nach der Rast ging es durch schöne Buchenwälder bergab bis zum Gelände des Landeskrankenhauses und weiter bis zu einem kleinen alten Friedhof, der heute als Hortensienpark benutzt wird.

Bald darauf erreichten die Wanderer den Aussichtspunkt: „Canyon Blick“ mit wunderbaren Aussichten auf den türkisfarbenen natürlich gebildeten See im ehemaligen Kalksteinbruch. Der schöne Wanderweg führte dann weiter durch ein Naturschutzgebiet bis zur A1 die unterquert wurde. Anschließend führte die Tour auf herrlichen Waldwegen über den 141 Meter hohen Strubberg bis zum Mausoleum von Haus Marck. Zu den Seiten der Kapelle finden sich auch die Gräber derer von Haus Marck. Kurz darauf folgten die Wanderer einen kleinen Weg parallel zu einem Bach und vorbei an einem Weiher zurück zur Sägemühle. Hier endete nach fünf Stunden ein schöner Herbstwandertag der Wanderfreunde, die voller Lob über die Streckenführung waren.

Die nächste Wanderung findet am 14. November statt. Dann ist eine zwölf Kilometer lange Wanderung nach Ostbevern geplant.

Startseite
ANZEIGE