Vortrag im Museum Religio in Telgte

Entstehung des Heimathauses

Telgte

Über die Entstehung und Anfänge des Heimathauses Münsterland im katholischen Telgte unter dem Hakenkreuz hält Professor Dr. Rüdiger Robert einen Vortrag.

wn

Professor Dr. Rüdiger Robert referiert. Foto:

Auf Anregung des Freundeskreises lädt das Museum Religio am Dienstag, 14. Januar, um 18 Uhr zu einem Vortrag über „Unterm Hakenkreuz: Entstehung und Anfänge des Heimathauses Münsterland im katholischen Telgte“ in den Vortragssaal des Museums ein. Referent ist Professor Dr. Rüdiger Robert. Der Eintritt ist frei.

Das Westfälische Museum für religiöse Kultur, kurz Religio genannt, entstand 1934 als Wallfahrt- und Heimatmuseum in Telgte. Unter der Leitung von Dr. Paul Engelmeier entwickelte es sich rasch zu einem Anziehungspunkt nicht nur für das katholische Münsterland, sondern auch für ganz Westfalen. Die Entwicklung des Museums stand dabei unter dem Vorzeichen des Spannungsverhältnisses zwischen Nationalsozialismus und katholischer Kirche. Im kleinstädtisch-ländlich-katholischen Milieu Telgtes waren diese Spannungen besonders ausgeprägt.

Analysiert wird die Geschichte des Heimathauses von seiner Gründung bis zu seiner Neuausrichtung 1945. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den institutionellen Veränderungen des Museums, dem Inhalt der Ausstellungstätigkeit und der Person Dr. Paul Engelmeiers, der von den Nationalsozialisten vertrieben als Museumsleiter eine schwierige Gratwanderung zwischen kirchlich-katholischen Ansprüchen und nationalsozialistischer Ideologie zu bewältigen hatte.

Startseite