1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Entwässerung bereitet Probleme

  8. >

Verzögerung im Neubaugebiet Heidkamp in Vadrup

Entwässerung bereitet Probleme

Westbevern

In den Sternen steht noch, wann die ersten Häuser im Neubaugebiet Heidkamp in Vadrup errichtet werden können. Die Frage der Entwässerung des Oberflächenwassers ist noch nicht geklärt.

Von A. Große Hüttmann

Noch längere Zeit wird es dauern, bis im Neubaugebiet Heidkamp in Vadrup die ersten Häuslebauer an den Start gehen können. Die Entwässerung des Oberflächenwassers bereitet Kopfzerbrechen. Foto: Andreas Große Hüttmann

Bis im geplanten Neubaugebiet Heidkamp in Westbevern-Vadrup die ersten Häuser entstehen können, wird es noch längere Zeit dauern. Der Grund dafür ist die Entwässerung des Oberflächenwassers, denn die bereitet erhebliche Probleme. Das sagte Bürgermeister Wolfgang Pieper zu Beginn der Hauptausschusssitzung. Da Vadrup nahezu „platt wie eine Herdplatte“ sei, sei die Entwässerungsfrage nur sehr schwierig und aufwendig zu lösen.

Seit Monaten, so der Verwaltungschef, werde mit Gutachtern und anderen Fachleuten nach einer Lösung gesucht, um letztlich das Baugebiet mit rund 55 geplanten Einheiten zu ermöglichen.

Eine Möglichkeit zur Entwässerung setze die Zustimmung von Grundeigentümern voraus, die bislang aber abgewunken hätten, so Pieper. Eine andere Variante werde derzeit in Zusammenarbeit mit der Bahn geprüft, doch dieser Prozess, so Pieper, ziehe sich wahrscheinlich noch längere Zeit hin.

Auf Nachfrage von Michael Brandherm (Grüne), ob nicht etwa das ehemalige Schulhofgelände für eine Versickerung oder Zwischenhaltung des Wassers genutzt werden könne, sprach der Bürgermeister davon, dass bereits etliche „kreative Lösungen“ im Gespräch gewesen seien. Letztlich sei ein Gesamtkonzept gefragt, das drei Bereiche vorsehe. Erstens die höchstmögliche Rückhaltung von Oberflächenwasser im Gebiet selbst, etwa durch Regenwasserzisternen und Dachbegrünungen, danach die gesteuerte Abgabe des Wassers an die Vorflut und schließlich im weiteren Verlauf des Systems Regenrückhaltebecken, um weitere Zwischenspeicherpotenziale zu haben.

Startseite