1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Erste Hilfe lernen trotz Corona

  8. >

Malteser und DRK setzen auf umfangreiche Hygienemaßnahmen

Erste Hilfe lernen trotz Corona

Telgte

Wer an einem Erste Hilfe-Kurs teilnimmt, kann im Notfall kompetent reagieren und Menschenleben retten. Derartige Kurse für Freizeit und Beruf bieten sowohl der Malteser Hilfsdienst als auch das Deutsche Rote Kreuz an – auch in Coronazeiten, allerdings mit entsprechenden Hygienekonzepten.

Von Bernd Pohlkamp

Auch in dieser Woche nahmen Firmen an Erste-Hilfe-Ausbildungen im Vereinszentrum des Malteser Hilfsdienstes teil. Hier erklärt Rita Hüser die Rettungskette. Foto: Photographer: Bernd Pohlkamp

Wer an einem Erste-Hilfe-Kurs teilnimmt, kann im Notfall kompetent reagieren und Menschenleben retten. Derartige Kurse für Freizeit und Beruf bieten sowohl der Malteser Hilfsdienst als auch das Deutsche Rote Kreuz an – auch in Coronazeiten, allerdings mit entsprechenden Hygienekonzepten. Das ergab eine Umfrage bei Rita Hüser, Geschäftsführerin des MHD-Stadtverbandes, und bei Christian Gehling, DRK-Vorsitzender.

Beim Malteser Hilfsdienst organisiert Rita Hüser die Angebote, die im MHD-Heim an der Hans-Geiger-Straße stattfinden. Derzeit stehen 30 bereits ausgebuchte Schulungen an. Darunter befinden sich alleine 29 Kurse für die Berufsgenossenschaft. Weitere Erste-Hilfe-Kurse sollen im Jahresverlauf angeboten werden.

Mehrere Telgter Firmen haben sogar komplette Kurse belegt. Diese finden wochentags statt. Hinzu kommen Kurse für Führerscheinbewerber und Bildungseinrichtungen wie Grundschulen und Kindergärten. Allein sechs Kindernotfall-Kurse gibt es für Eltern, Großeltern und Familienangehörige. Auch diese sind bereits ausgebucht. Die Teilnehmerzahl ist in jedem Kurs – auf Grund der Einhaltung von Abstandsregeln – auf zehn begrenzt.

Rita Hüser, die alles vorbereitet und zum Teil auch durchführt, macht deutlich, dass diese Präsenzkurze in den vergangenen beiden Jahren der Corona-Pandemie unter Einhaltung strengster Auflagen durchgeführt wurden.

Wegen erheblicher Einschränkungen durch Covid 19 musste der Stadtverband den Kursbetrieb im ersten Halbjahr 2020 sogar für drei Monate ganz einstellen. Seit Juni vergangenen Jahres fanden Schulungen wieder statt.

Rita Hüser: „Wir beachten den Hygieneschutz. Das beginnt bereits am Eingang durch den Nachweis von 2G. Nur vollständig Geimpfte oder Genesene können teilnehmen. Im Versammlungsraum ist ständig eine FFP2-Maske zu tragen. Während der praktischen Übungen wird ausschließlich mit einer Übungspuppe gearbeitet. Bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung wird auf die Mund-zu-Mund-Beatmung verzichtet. Die Herzdruckmassage nimmt jeder Teilnehmende mit Handschuhen vor. Nach jeder Übung wird die Puppe desinfiziert.“

Unterstützung erfährt Hüser durch die Ausbilderin Martina Pellmann und weitere Kursleiter aus dem Kreis Warendorf. Onlinekurse gibt es nicht.

Die Erste-Hilfe-Kurse des DRK werden vom Kreisverband Warendorf zentral organisiert. Für Telgte seien in diesem Jahr drei Kurse geplant, sagte Christian Gehling auf Nachfrage. Diese finden im DRK-Zentrum statt, das über einen großen Saal verfügt, und sind auf maximal 15 Teilnehmer ausgerichtet. Der DRK-Ortsverein Telgte stellt mit Nadine Schulze eine Ausbilderin bereit.

„Unsere Ausbilder stehen im Kurs immer – natürlich unter strikter Einhaltung der geltenden Corona-Rahmenbedingungen – als Partner zur Seite. Mit der fortlaufenden notfallmedizinischen und pädagogischen Schulung unserer Ausbilder stellen wir sicher, dass die Teilnehmenden inhaltlich und methodisch immer auf den neuesten Stand ausgebildet werden“, so Christian Gehling.

Startseite
ANZEIGE