1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Fit für die Arbeitswelt werden

  8. >

Projekt mit Langzeitarbeitslosen auf dem Emshof

Fit für die Arbeitswelt werden

Telgte

In einem Projekt werden Langzeitarbeitslose auf dem Schulbauernhof Emshof fit für die Arbeitswelt gemacht.

Von Bernd Pohlkamp

Die Sparkasse Münsterland Ost fördert das Projekt für Langzeitarbeitslose für zwei Jahre mit 8000 Euro. Vorstandsmitglied Peter Scholz (3.v.l.) und Olaf Hartmann (2.v.r., Leiter des Beratungscenters der Sparkasse in Telgte) erhielten einen umfassenden Einblick in die Projektarbeit. Emshof-Geschäftsführerin Ute Wichelhaus (2.v.l.), FAGA-Geschäftsführer Niko Lancier (r.), Arbeitsamtsleiter Sascha Unger (l.) sowie Projektmitarbeiter Frank Lämmerhirt (3.v.r.), der dieses hölzerne Tor zur Weide geschaffen hatte, präsentierten die bereits vollendeten Werke. Foto: Bernd Pohlkamp

Auf dem Schulbauernhof Emshof läuft seit zwei Jahren ein Projekt, bei dem Langzeitarbeitslose unter fachlicher Begleitung die Chance erhalten, sich handwerklich zu betätigen, zu qualifizieren und möglicherweise nach Abschluss ihrer Tätigkeit auf dem Emshof in einem Beruf Fuß zu fassen. Derzeit sind es sieben Langzeitarbeitslose, die von der FAGA Münster – das ist die Fachstelle zur Ableistung gemeinnütziger Arbeit – ausgewählt werden und freiwillig an dieser Maßnahme teilnehmen. Die Fortsetzung des Projektes, das von der FAGA beantragt wird, ist bereits mit 8000 Euro für die kommenden zwei Jahre materiell abgesichert. Denn die Sparkasse Münsterland Ost übernimmt den Kauf von Baumaterialien, die im Außenbereich bereits deutliche Spuren hinterlassen haben – alles aus nachhaltigem Holz gebaut.

FAGA-Geschäftsführer Niko Lancier und der Schreinermeister und Arbeitsanleiter Sascha Unger beschrieben dem Förderer bei der Spendenübergabe dieses Verfahren. Die Arbeitssuchenden lernen auf dem Emshof zunächst über einen Zeitraum von sechs Monaten handwerkliche Feinheiten wie Mauern sowie Holz- und Pflasterarbeiten kennen. „Auch pünktlich und zuverlässig zu sein und im Team zu arbeiten, gehören dazu“, berichtete Ute Wichelhaus, Geschäftsführerin des Emshofes. Sie weist auf die persönlichen Vorteile hin: „Die Mitarbeiter stärken ihr Selbstvertrauen, bekommen Mut und erkennen eine Perspektive, aus der Arbeitslosigkeit wieder herauszukommen. Nach einem halben Jahr sollen die Mitarbeiter soweit qualifiziert sein, dass sie einen Arbeitsplatz erhalten. Eine Verlängerung um weitere sechs Monate sei möglich.“

Bei einem Rundgang um und über den Emshof wird deutlich, was die Gruppe bereits erreicht hat: einen Holzzaun entlang der Straße errichtet, eine Buchenhecke verlängert, das Haupteinfahrtstor neu gestaltet, das Hühner- und Schweinegehege neu gestaltet sowie neue Bänke gebaut und eine handbetriebene Wasserzapfstelle errichtet. Bei allen Einzelmaßnahmen darf auch experimentiert werden und manchmal, berichtet Arbeitsanleiter Sascha Unger, können neue Ideen verwirklicht werden. „Darauf sind die Erbauer natürlich besonders stolz.“ Im kommenden Jahr soll mit dem Geldregen der Sparkasse die Küche renoviert, neue Böden angefertigt, Wände gestrichen und ein Oberschrank gebaut werden.

Voller Stolz berichtet Ute Wichelhaus über die Ergebnisse. „Es ist toll zu sehen, wie mit diesem Projekt nicht nur die Fähigkeiten jedes Mitarbeiters im Team wachsen. Auch gewinnt der Emshof an Attraktivität als ,Lernort Bauernhof’ für viele Kinder im Kreis Warendorf und in Münster.“

Auch Peter Scholz, Vorstandsmitglied der Sparkasse Münsterland-Ost, ist von dem Vorhaben begeistert. „Ein gelungenes Beispiel dafür, wie gemeinsam Ziele erreicht werden können. Ich sehe darin auch eine Aufwertung des Emshofes, einen Mehrwert für die vielen Schulklassen und Besucher und eine Perspektive für die Mitarbeitenden.“

Startseite