1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Gefährliche Überholmanöver

  8. >

Polizei bittet um HInweise

Gefährliche Überholmanöver

Telgte

Mit gefährlichen Überholmanövern, überhöhter Geschwindigkeit und dem überfahren roter Ampeln fiel ein 26-jähriger Fahrer aus Herzebrock-Clarholz auch auf der B64 bei Telgte auf. In Warendorf stoppte die Polizei die Fahrt des Mannes.

In Warendorf stoppte die Polizei die Fahrt eines 26-Jährigen der mit riskanten Überholmanövern auf der B64 zwischen Münster und Warendorf aufgefallen war. Foto: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Am vergangenen Samstag hielten Polizeibeamte auf der B64 in Warendorf um 17.24 Uhr einen dunklen VW Golf mit dem Kennzeichen „BOH-X“ an. Der 26-jährige Fahrer aus Herzebrock-Clarholz steht im dringenden Verdacht, auf dem Weg von Münster über Telgte nach Warendorf mehrfach verkehrsgefährdend überholt und Kreuzungen bei Rot durchfahren zu haben. Nur wenige Minuten der Kontrolle hatte sich ein Verkehrsteilnehmer über den Notruf gemeldet. Er war in Telgte auf den Pkw aufmerksam geworden, der sich ihm mit hoher Geschwindigkeit genähert, dann gedrängelt und ihn trotz Gegenverkehrs überholt habe, teilen die Beamten mit.

Zusammenstoß knapp verhindert

Anschließend habe sich der Wagen mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Warendorf, wobei er erneut überholte, entfernt. Bei Müssingen sei der Pkw einem Streifenwagen entgegengekommen. Die Beamten haben beobachten können, wie der Fahrer ohne abzubremsen bei Rot in die nächste Kreuzung einfuhr. Ein Pkw-Fahrer, der aus Müssingen kommend Grün hatte, habe einen Zusammenstoß nur knapp verhindern können, so die Polizei weiter.

Falsche Personalien angegeben

Bei der Kontrolle des Fahrzeugs am Ortseingang Warendorf habe der Fahrzeugführer zunächst falsche Personalien angegeben und sogar Fotos von Personaldokumenten dieser Person auf seinem Smartphone vorgezeigt. Später hätten die Beamten seine richtigen Personalien ermitteln können und festgestellt, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist und derzeit eine Haftstrafe im offenen Vollzug verbüßt. Zudem ergaben sich Hinweise auf Alkohol- oder Drogenkonsum, was ein positiver Drogenschnelltest bestätigte. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten den Pkw sicher. Gegen den 26-Jährigen wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen sei er der Justizvollzugsanstalt zugeführt worden, heißt es von den Beamten.

Die Polizei bittet Zeugen und Geschädigte, sich unter  0 25 81/94 10 00 oder per E-Mail poststelle.warendorf@polizei.nrw.de zu melden, insbesondere wenn sie eine Videosequenz zu dem Vorfall besitzen sollten.

Startseite