1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Genehmigungsverfahren eingeleitet

  8. >

Erdkabelverbindungen von der Nordseeküste ins Ruhrgebiet

Genehmigungsverfahren eingeleitet

Telgte/Ostbevern

Amprion hat das Genehmigungsverfahren für den Bau zweier Stromtrassen, den durch Raestrup und Ostbevern führenden Korridor B, eingeleitet.

-stk/pm-

Durch derartige Kunststoffrohre sollen die Strom-Erdkabel gezogen werden. Foto: dpa

Amprion hat das Genehmigungsverfahren für das Energiewende-Großprojekt mit dem Bau zweier Stromtrassen, den sogenannten Korridor B, eingeleitet. Am Mittwoch wurden die Unterlagen für die Bundesfachplanung an die Bundesnetzagentur (BNetzA) übergeben, teilt der Übertragungsnetzbetreiber in einer Presseerklärung mit.

Zwei neue Erdkabelverbindungen sollen von der Nordseeküste ins Ruhrgebiet führen – eines davon – wie berichtet – über Ostbeverner und Telgter Gebiet. Über das Projekt hat Amprion Politik, Verwaltung und Bürgerschaft in den vergangenen Wochen umfassend informiert.

Mit der Bundesfachplanung wird die Bundesnetzagentur (BNetzA) ab Herbst 2022 im ersten Schritt eine der rund 1000 Meter breiten Varianten des Planungskorridors für die beiden Erdkabelverbindungen verbindlich festlegen und bei dieser Entscheidung die Öffentlichkeit einbinden. Der exakte Verlauf der wesentlich schmaleren Erdkabeltrasse, für deren Bau Amprion einen 40 bis 60 Meter breiten Arbeitsstreifen in Anspruch nimmt, wird erst im zweiten Schritt des Genehmigungsverfahrens bestimmt, dem sogenannten Planfeststellungsverfahren, das sich an die Bundesfachplanung anschließt.

Jetzt wird Amprion die Antragsunterlagen für einzelne Abschnitte von Korridor B finalisieren und bei der Bundesnetzagentur einreichen. Diese wird als Genehmigungsbehörde die Antragsunterlagen öffentlich auslegen und alle Stellungnahmen hierzu erörtern, bevor eine endgültige Entscheidung zum Korridorverlauf fällt.

Hintergrundinformationen unter

Startseite
ANZEIGE