1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Grenzerfahrungen stehen im Fokus

  8. >

Verein „Zib“ zeigt Ausstellung

Grenzerfahrungen stehen im Fokus

Telgte

Der Verein „Zib“ wird 30 Jahre alt. Aus diesem Anlass wird die Ausstellung „Grenzerfahrungen – wie Europa gegen Schutzsuchende aufrüstet“ präsentiert.

-stk-

Der Verein „Zib“ lädt alle Interessierten ein, sich die Ausstellung unter dem Titel „Grenzerfahrungen“ anzuschauen. Foto: Zib

Der Verein „Zib – Zusammen ist besser – Verein für Völkerverständigung“ setzt sich seit 30 Jahren für Geflüchtete und Zugewanderte in Telgte ein und versucht mit seinem Engagement, den Grundstein für eine gelingende Integration zu legen. Dieser runde Geburtstag soll gefeiert werden – mit einem Empfang und einer Ausstellung.

Die Ausstellung „Grenzerfahrungen – wie Europa gegen Schutzsuchende aufrüstet“ wird zunächst am 13. Mai (Freitag) im Rahmen eines Empfangs im Pfarrheim St. Johannes präsentiert. Der „Zib“-Vorsitzende Dr. Arno Lott wird die Gäste um 19 Uhr begrüßen. Um 19.30 Uhr wird Benedikt Kern vom Institut für Theologie und Politik (ITP) in Münster zum Thema referieren. Kirchenasyl, Menschenrechte und Ausgrenzung werden Begriffe sein, die in dem Vortrag behandelt werden. Daran schließt ein Empfang an. Für die musikalische Untermalung sorgen Gregor Stewing und Carla Schwarberg von der Musikschule Telgte. Im Pfarrheim ist die Ausstellung nur an diesem Tag zu sehen, dann wechselt sie ins Foyer des Rathauses, wo Interessierte sie vom 16. Mai bis zum 5. Juni während der Öffnungszeiten in Augenschein nehmen können.

Pro Asyl, die katholische Friedensbewegung pax christi und die evangelische Arbeitsgemeinschaft Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) beleuchten mit der Schau „das Zusammenspiel und die Funktionsweise der aktuellen Politik der Abschottung und Aufrüstung an den EU-Außengrenzen, ihre brutalen Folgen für Schutzsuchende sowie die Profiteure des Grenzgeschäfts“, heißt es auf dem Ankündigungsflyer. Täglich würden an den EU-Außengrenzen Schutzsuchende entrechtet und oft mit Gewalt daran gehindert, diese Grenzen zu erreichen. Damit habe sich eine Politik normalisiert, die von Missachtung des Völkerrechts und Verstößen gegen die Genfer Flüchtlingskonvention gekennzeichnet sei.

Die drei Organisationen fordern „den sofortigen Stopp dieser Praxis und einen Paradigmenwechsel in der Asyl-, Migrations- und Außenpolitik der Europäischen Union“. „Zib“ präsentiert die Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich „Bildung, Familie, Generationen, Kultur“ der Stadt.

Startseite
ANZEIGE