1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Gymnasium in Telgte: Lehrkraft positiv auf Corona getestet

  8. >

Schulbetrieb läuft weiter

Gymnasium in Telgte: Lehrkraft positiv auf Corona getestet

Telgte

Eine Lehrkraft des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums ist positiv auf Corona getestet worden. Die Nachricht löste zunächst viel Aufregung aus. Die Schulleiterin sieht jedoch keinen Anlass zur Sorge.

Stefan Flockert

43 Schüler des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums müssen auf Corona getestet werden. Foto: dpa (Symbolbild)

Eine Lehrkraft des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums ist positiv auf Corona getestet worden. Am Dienstagmorgen wurde er oder sie über das Ergebnis informiert. Die Nachricht löste am Gymnasium zunächst Aufregung aus. Viele Gespräche wurden mit dem Gesundheitsamt des Kreises Warendorf geführt. Da die Lehrkraft, die, wie Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove betont, die Hygiene- und Abstandsregeln sehr ernst genommen hat und nur zwei Lerngruppen mit 19 und 24 Schülern am Telgter Gymnasium unterrichtet, wird die Gefahr einer Ansteckung und Ausbreitung als gering angesehen.

43 Schüler werden getestet

Lediglich eine weitere Lehrkraft, die mit dem positiv Getesteten enger zusammengearbeitet hat, bleibt erst einmal zu Hause. Alle Schüler sollen nach Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt am Mittwoch wie gewohnt zur Schule kommen. Die 43 Schüler der beiden Lerngruppen, die von der Schule sofort per Mail über den positiven Coronatest des Lehrers informiert wurden, werden am Mittwoch vom Kreisgesundheitsamt getestet und sind aufgefordert, die Hygieneregeln wie Abstand, Handhygiene und Alltagsmaske in den nächsten Tagen besonders sorgfältig zu befolgen.

„Es gibt keinen Anlass zur Sorge“

„Der Test ist nur eine präventive Maßnahme“, sagt die Schulleiterin. Der Kreis der möglichen Betroffenen sei klar eingrenzbar. Nach Auskunft des Kreises müssten die Schüler laut Robert-Koch-Institut eigentlich nicht getestet werden, weil sie Kontaktpersonen der zweiten Kategorie sind.

„Es gibt keinen Anlass zur Sorge“, erklärt Mechthild Rövekamp-Zurhove. Eines fügt sie aber auch hinzu: „Wer ganz große Sorge hat, kann sein Kind auch mal für einen Tag zu Hause lassen.“ Die Ergebnisse der Tests werden für Donnerstagmittag erwartet.

Auch Bürgermeister Wolfgang Pieper bleibt zunächst einmal gelassen: „Wir haben den Eindruck, dass die Schule alle Maßnahmen umsichtig getroffen hat. Die Entwicklung der nächsten Tage müssen wir abwarten.“

Startseite