1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Hilfe aus Telgte für Schulprojekt

  8. >

„Freundeskreis Guatemala“ unterstützt Bau von Klassenräumen

Hilfe aus Telgte für Schulprojekt

Telgte

Ursprünglich wollte der Freundeskreis Guatemala ein Projekt in der Provinzhauptstadt Sololá selbst unterstützen. Doch aus Sicherheitsgründen entschied man sich anders.

Von und

Der Freundeskreis unterstützt die Erweiterung der Vor- und Grundschule in Los Yaxón Neboyá um zwei Klassenräume. Foto: privat

Seit Beginn der Corona-Pandemie konnte der „Freundeskreis Guatemala“ aus Telgte aufgrund der angespannten gesundheitlichen Lage und zum Schutz der Arbeiter auf den von ihm geförderten Baustellen in Guatemala keine Schulbauprojekte durchführen. Doch das Warten hatte nun endlich ein Ende. „Am 4. Oktober wurde symbolisch der Grundstein für das neue Projekt in der kleinen Gemeinde Los Yaxón Neboyá in der Nähe der Provinzhauptstadt Sololá gelegt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen.

Ursprünglich wollte der Freundeskreis Guatemala ein Projekt in der Stadt selbst unterstützen. Doch diese Pläne wurden aufgrund der immer noch sehr angespannten Corona-Lage geändert.

Impfquote in Guatemala immer noch sehr gering

Die avisierte Baustelle lag nämlich im Herzen der Regionshauptstadt, Verkehr und die Ansammlung größerer Menschengruppen auf der Baustelle wären so unvermeidlich. Da die Impfquote in Guatemala immer noch sehr gering ist, ging für die Projektpartner – Architekt Luis Alberto Palacios und sein Sohn Estuardo – der Schutz der Bauarbeiter vor.

In enger Absprache mit dem Verein aus Telgte wurde beschlossen, ein Projekt im ländlichen Raum der Region Sololá umzusetzen. Letztlich fiel dann im Sommer die Wahl auf den Projektvorschlag zur Erweiterung der Vor- und Grundschule in Los Yaxón Neboyá um zwei Klassenräume.

Schon 2004 wurde die Schule mit Hilfe des deutschen Partnervereins Esperanza verwirklicht. Da der Schulbau nun aber deutlich zu klein wurde – auch ein Erfolg der Bildungsarbeit vor Ort – wurde der Erweiterungsbau notwendig.

Nachhaltigkeitsgedanke wichtig

Zurzeit gehen nach Informationen des „Freundeskreises Guatemala“ 22 Kinder in die Vorschule und 77 Mädchen und Jungen zur Grundschule. Wie bei allen aktuellen Projekten, die Architekt Palacios plant und der Telgter Freundeskreis unterstützt, ist auch der Nachhaltigkeitsgedanke wichtig. „Das sieht man an den verwendeten Baumaterialien wie Bambus, aus dem der obere Klassenraum errichtet wird, und an den Ideen, auch das Regenwasser zum Beispiel für Toilettenspülungen zu nutzen“, heißt es.

Der Projektort ist auch aus einem weiteren Grund gut gewählt: Dank der unermüdlichen Arbeit des aktuellen Gemeindevorstehers, der schon 2004 den Schulbau stark unterstützte, hat die Gemeinde Sololá eine Unterstützung bei der Verbesserung der Straße zugesichert.

Bessere Infrastruktur

Diese verbesserte Anbindung an die umliegenden Gemeinde und das weitere Straßennetz wird die Teilhabe des Dorfes am gesellschaftlichen Leben weiter verbessern und die Akzeptanz der Schule weiter erhöhen – in einem Land, in dem viele Kinder immer noch für die Arbeit auf den Maisfeldern gebraucht werden, eine sehr gute Nachricht. So gibt es schon weitere Pläne für das Projekt in Los Yaxón Neboyá. Und vielleicht kann der Freundeskreis Guatemala in Zukunft diese weiter unterstützen. „Es bleibt auf jeden Fall genug zu tun“, heißt es abschließend.

Möglichkeit zur Unterstützung: Freundeskreis Guatemala e.V., Sparkasse Münsterland Ost, IBAN: DE69 4005 0150 0060 0421 08, WELADED1MST.

Startseite
ANZEIGE