1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Kirmes und Reitturnier finden statt

  8. >

Verzicht auf Mariä-Geburts-Markt

Kirmes und Reitturnier finden statt

Telgte

Die Entwicklung der Coronalage ist nur schwer vorauszusagen. Deshalb hat sich die Stadt entschieden, auch in diesem Jahr auf den Mariä-Geburts-Markt zu verzichten. Stattfinden werden im September aber die Kirmes und das Reitturnier.

Von Stefan Flockert

Freuen sich, dass zumindest Kirmes und Reitturnier stattfinden: (v.l.) Marc-André Spliethoff Foto: Stefan Flockert

Es gibt zwei gute und eine schlechte Nachricht: Die Kirmes und das Reitturnier finden im September statt, der Mariä-Geburts-Markt hingegen fällt werden der Corona-Lage und der damit einhergehenden Unsicherheit, welche Regeln zum Veranstaltungszeitpunkt gelten, aus – auch wenn der MGM nach der neuen Coronaschutzverordnung möglich wäre.

„Schade, dass der Krammarkt nicht stattfinden kann. Aber das Risiko ist einfach zu groß“, sagte Marc-André Spliethoff, Geschäftsführer der städtischen Wirtschaftsbetriebe. Bis zu 12 000 Menschen kämen zum Mariä-Geburts-Markt. Und nur dann lohne sich auch für die Beschicker das Kommen. Würde die Inzidenz aber wieder steigen und eine veränderte Coronaschutzverordnung greifen, die unter Umständen nur noch 1000 Besucher bei einer Großveranstaltung, und dazu zählt der MGM, zulassen, dann sei das Ganze auch für die Standbetreiber nicht mehr lukrativ.

Die Kirmes steigt von Freitag, 10. September, bis Dienstag, 14. September. Bei der derzeit stabilen Inzidenz von unter zehn müssten die Besucher zwar im Vorfeld einen Coronatest machen und das Ergebnis dabei haben. Das aber müsse nur stichprobenartig kontrolliert werden, berichtet Stefan Reiser, im Rathaus maßgeblich mit der Kirmes befasst und in normalen Jahren gleichzeitig auch Marktmeister des Märiä-Geburts-Marktes. Vollständig geimpft oder genesen zu sein, reiche natürlich auch aus. Steige die Inzidenz bis zum September über zehn, dann müsste am Zugang zur Kirmes jeder Besucher kontrolliert werden. „Dann bräuchten wir auch einen Sicherheitsdienst“, so Reiser weiter.

Das Kirmestreiben soll an der Emsbrücke am Café Mönnig beginnen und sich auf der Straße bis auf die Günter-Grass-Brücke erstrecken. Genutzt werden zudem die Flächen des Busparkplatzes und des Parkplatzes Dümmert. Öffnungszeiten sind voraussichtlich am Freitag von 17 bis 23 Uhr, am Samstag von 15 bis 1 Uhr, am Sonntag von von 11 bis 22 Uhr, am Montag von 15 bis 24 Uhr am Dienstag von 11 bis 20 Uhr.

Verzichtet wird auf das Feuerwerk am Montagabend. „Wir wollen keinen Besucherhotspot schaffen, an dem es zu einer bestimmten Zeit rappelvoll wird“, begründet Stefan Reiser diese Entscheidung.

Für die Kirmes wird ein Hygienekonzept erstellt, das mit dem Gesundheitsamt des Kreises Warendorf abgestimmt wird.

Das Reitturnier im Pappelwald beginnt bereits samstags – anstatt normalerweise am Sonntag. „Um das Ganze zu entzerren“, erklärte Robert Alfers, Turnierleiter und zweiter Vorsitzender des ausrichtenden Reitvereins Gustav Rau Westbevern. „Wir werden auch begrenzte Starterfelder haben, um einen besseren Überblick zu haben.“ In der Regel wollen die Reiter bis 18 Uhr fertig sein. Wegen der Absage des Feuerwerks wird es am Montagabend kein Flutlichtspringen geben. Mit dem „Großen Preis der Stadt Telgte“ am Dienstag um 13 Uhr endet das Reitturnier.

Startseite
ANZEIGE