1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Krippe in einem alten Baumstamm

  8. >

Linde ausgehöhlt

Krippe in einem alten Baumstamm

Telgte

Theo und Paula Große Dankbar haben in ihrem Bauernhaus eine ganz besondere Krippe unter dem Tannenbaum stehen. Der besondere Clou ist, dass ein ausgehöhlter Lindenstamm als Stall dient. Die dazugehörigen Holzfiguren wurden von einem bayrischen Künstler erschaffen.

Von Bernd Pohlkamp

Die Krippenfiguren haben im Hause Große Dankbar ihren Platz in einem ausgehöhlten alten Baumstamm gefunden. Foto: Bernd Pohlkamp

Die Weihnachtsgeschichte mit der Geburt Christi lässt sich in einer von der Natur geschaffenen Unterkunft besonders gut darstellen. Landwirt Theo Große Dankbar hatte Glück, als er vor etwa sieben Jahren eine ungewöhnliche Entdeckung machte: Auf einem seiner Spaziergänge an einem Waldrand fiel ihm eine abgestorbene Linde auf.

„100 Jahre wird diese wohl hinter sich haben. Denn der Umfang beträgt schon etwa zwei Meter“, schätzte der Landwirt das Alter. Beim genauen Betrachten zeigte sich diese innen so morsch, dass er, nachdem er einen dicken Ast davon abgesägt hatte, auf abgestorbenes Holz stieß. Das entfernte er aus dem Baumstamm. Jetzt wirkte diese wie eine Höhle.

Auf dem Bauernhof befreite der Landwirt mit einem Hochdruckreiniger den hohlen Baumstamm von den restlichen abgestorbenen Teilen. Als er das Ergebnis seiner Frau Paula präsentierte, zeigte auch sie sich sofort begeistert: „Das wird unser Stall für unsere Krippe“, waren sich beide einig. So wurde der Baumstamm weiter bearbeitet und getrocknet. Weihnachten 2016 war es soweit: Im Bauernhaus der Familie Große Dankbar stand dieser Krippenstall plötzlich im Mittelpunkt.

Maria, Josef, das Jesuskind und die Krippe passten hervorragend zum Erscheinungsbild. Auch die übrigen Figuren und Tiere, die sich auf dem Weg zur Krippe machten, bekamen dadurch noch mehr Ausstrahlungskraft. Diese Krippenfiguren blicken bereits auf eine über 50-jährige Geschichte zurück. Theo und Paula Große Dankbar können sich an das Anschaffungsjahr genau erinnern: „Es war unser Hochzeitsjahr 1969, als wir diese Holzfiguren – angefertigt von einem Künstler aus Bayern – erwarben. Damals lebte noch unsere Mutter Klara, die auf derartige Traditionen allergrößten Wert legte. Sie wäre begeistert, hätte sie diesen natürlichen Krippenstall noch erlebt“, ist sich Theo Große Dankbar sicher.

Startseite