1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Mehr Lichter als in New York und Berlin

  8. >

Weihnachtsbaum von Dirk Saerbeck

Mehr Lichter als in New York und Berlin

Telgte

Mehr Lichter als am Weihnachtsbaum in Berlin oder New York hat Dirk Saerbeck aus Telgte an seiner Tanne, die neben seinem Haus steht. Ein echter Hingucker.

Von Bernd Pohlkampund

Dirk Saerbeck und Levke Andresen in ihrem Garten vor dem mit 139 220 LED-Lichtern ausgestatteten elf Meter hohen Tannenbaum. Foto: Bernd Pohlkamp

Einen Kindheitstraum verwirklichte sich Dirk Saerbeck direkt vor seinem Wohnzimmerfenster: Eine mit genau 139 220 Lichtern geschmückte und fast elf Meter hohe Tanne stellte er auf der Everdingschen Wiese an der Georg-Muche-Straße auf. Viele können es kaum fassen: „So etwas Großes und traumhaft Schönes habe ich noch nicht erlebt“, schwärmt eine Passantin. Der Baum leuchtet in der dunklen Jahreszeit so intensiv, dass er von weitem zu sehen ist.

In Rinkerode ist Dirk Saerbeck in einem alten Herrenhaus aufgewachsen. Weihnachten gab es immer einen großen Tannenbaum, der mit vielen Lichtern geschmückt wurde. „Das faszinierte mich als Kind so sehr, dass ich von der Tradition großer Tannenbäume nicht mehr loslassen konnte.“ Im eigenen Zimmer oder später im Haus waren die Baumhöhen stark begrenzt.

Seit 2002 weicht Dirk Saerbeck daher auf seinen Garten aus. Eine Bodenhülse grub er ein, damit die hohen Bäume einen sicheren Halt haben. Nach 2014 erhielt er zum Jahreswechsel 2020/2021erneut die Möglichkeit, auf der angrenzenden Wiese des Landwirtes Everding seinen Traum noch besser umzusetzen. Hierfür begeisterte er auch seine Frau Levke Andresen.

Zehn Tage haben Dirk Saerbeck und Levke Andresen für den Aufbau und für das Schmücken benötigt. Schon immer haben die Nachbarn beim Aufstellen mitgeholfen. Die Unterstützung hat sich weiter intensiviert, denn auch die Nachbarn freuen sich über diesen gigantischen Baum. Ein Nachbar hat zum Beispiel Auf- und Abwickelhilfen für die Lichterketten hergestellt. Den notwendigen Hubsteiger lieh sich Dirk Saerbeck von einem alten Freund aus Ascheberg aus. Der Hubsteiger war drei Tage vor Ort. Vereinzelt durften auch Kinder der nahen Tagesstätte Lüttenland mit dem Hubsteiger hochfahren und den Stern an der Spitze anfassen.

Eine kleine Anekdote: Vor einigen Jahren habe es eine Phase gegeben, in der Dirk Saerbeck keine Lust mehr verspürte, immer größere Weihnachtsbäume aufzustellen. Daher gab es nur kleinere Bäume. Prompt meldete sich die Nachbarschaft bei ihm mit einer Petition. Darin baten sie ihn, auch in der nachfolgenden Advents- und Weihnachtszeit wieder einen großen Tannenbaum aufzustellen.

Dirk Saerbeck ließ seine alte Leidenschaft wieder aufflammen. Die frei zugängliche Wiese ist ein idealer Standort für sein Vorhaben. Dort wurde der Baum in einer Bodenhülse verankert und zusätzlich mit Seilen gesichert.

In der Vorweihnachtszeit hat sich dieser Ort zu einem beliebten Treffpunkt entwickelt. Junge Menschen und Familien kommen, bringen Glühwein mit und freuen sich über so ein wundervolles warmes Lichtermeer. Es waren sogar Besucher aus der Eifel da.

Die Initiatoren führten ein Gewinnspiel durch. Gefragt wurde nach der Anzahl der LED-Lichter. Das Geheimnis ist gelüftet: 139 220 Stück sind es. Mit dieser gigantischen Zahl kommen selbst die Weihnachtsbäume in New York und Berlin nicht mit. „Ein besonders weihnachtliches Gefühl kommt auf“, erzählt Dirk Saerbeck, „wenn ich joggend von der Kleingartenanlage Grüner Grund auf den Tannenbaum zulaufe. Wir haben den Wunsch, auch anderen Menschen diese Stimmung zu ermöglichen und ihnen Freude zu geben.“

Startseite
ANZEIGE