1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. „Morgen kann kommen“

  8. >

Aktion „Gras drüber?“ und Erntedankmarkt

„Morgen kann kommen“

Telgte

Die Besucher der Kapellenstraße waren am Samstag von der Aktion „Gras drüber?“ begeistert. Sie genossen das besondere Ambiente auf dem Rollrasen und lauschten den Klängen der Band „Peter Weisheit and the Dixie Tramps“. Der Erntedankmarkt am Sonntag war ziemlich verregnet.

Von Anne Reinker und Stefan Flockert

Am Samstag nutzten viele Interessierte die GelegenheitAm Sonntag bestimmten bis in den Nachmittag hinein Regenschirme das Bild. Trotz des miesen Wetters wagten sich doch noch einige Besucher in die Altstadt. Foto: Anne ReinkerStefan Flockert

Bekanntlich ist die Hoffnung grün. Und leuchtend grün war auch der Rasen, der am Wochenende der Kapellenstraße ein ganz ungewohntes Bild gab. „Gras drüber?“, so die Aktion der Stadt Telgte. Hinter den Titel hatten die Organisatoren ganz bewusst noch ein Fragezeichen gesetzt mit dem Hintergrund, dass so schnell wohl doch noch kein Gras über die Corona-Pandemie gewachsen sein wird. Die zahlreichen Besucher, die in den letzten Tagen entspannt durch die Gasse schlenderten, gaben aber doch einen Hoffnungsschimmer – getreu dem gesetzten Motto: „Morgen kann kommen“ –, dass die Zeit der harten Einschränkungen endgültig vorbei ist.

Etwa 20 Mitglieder der Landjugend hatten vorab in die Hände gespuckt und Meter für Meter Rollrasen verlegt. Simone Thieringer von Tourismus und Kultur Telgte war voll des Lobes für die jungen Erwachsenen: „Die haben so ein tolles Tempo gehabt“, sagte sie begeistert. Innerhalb weniger Stunden war die Kapellenstraße begrünt.

Die Stimmung unter den Besuchern sei aufgrund der Aktion ebenso außergewöhnlich, befand Thieringer. „Man hat hier eine ganz besondere Atmosphäre“, meinte sie.

Ein Eindruck, der sich bestätigte: Die Akustik fiel auf, der Rasen dämpfte die Schritte und Stimmen, Radfahrer wurden förmlich ausgebremst, und die Straße wirkte ein gutes Stück breiter. „Es haben schon viele gesagt, dass es ruhig so grün bleiben dürfte“, hatte Simone Thieringer von Passanten gehört.

Die „Weibsbilder“ schlossen sich vor dem Religio mit künstlerischen Installationen zum Thema an.

Natürlich trug auch die Musik zum Event bei, denn mit „Peter Weisheit and the Dixie Tramps“ gab es Rhythmen auf die Ohren, die sonst in der beschaulichen Emsstadt selten zu hören sind. Songs etwa von Louis Armstrong oder Benny Goodman wie auch ab und zu ein launischer Witz vom Bandleader machten Freude.

Genossen wurde die Musik nicht nur von den Spaziergängern, auch die vielen Gäste an den Tischen der Gastronomie erlebten eine außergewöhnliche Atmosphäre bei Kaffee, Kuchen oder einem Eis. Die Gastronomen dürften mit den Zahlen an diesem Tag zufrieden gewesen sein.

Etwas unzufrieden jedoch war der eine oder andere Passant, wie aus Bemerkungen zu hören war. Denn einige hatten erwartet, dass bei solch einem Event wohl alle Geschäfte im Zentrum geöffnet haben. Den Gang über den grünen Rasen hätten sie gerne noch mit einem kleinen Shoppingbummel verbunden.

Geöffnet waren viele Geschäfte dann am Sonntag. Dafür spielte an diesem Tag dann das Wetter überhaupt nicht mit. Stundenlanger Regen – mal mehr, mal weniger – bis in den Nachmittag hinein hielt wohl viele Interessierte davon ab, sich auf den Weg in die Altstadt zu machen. Dafür hatten sich die Verantwortlichen für diesen verkaufsoffenen Sonntag zum Erntedank eine Menge einfallen gelassen, um die Menschen in die Stadt und in die Geschäfte zu locken. Auf dem Marktplatz war einiges aufgebaut. Unter anderem präsentierten sich die rollende Waldschule der Kreisjägerschaft, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und das Frauenfitnessstudio „La Vita“.

Und parallel dazu lief die Aktion „Gras drüber?“ in der Kapellenstraße weiter. Nun aber mit einem durch das viele Nass von oben ziemlich durchweichten Rollrasen.

Startseite