1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Plätzchen für den guten Zweck

  8. >

Aktion der „Wiewelhooker Räuber“

Plätzchen für den guten Zweck

Westbevern

Gut kam die Plätzchen-Aktion der „Wiewelhooker Räuber“ an. Dabei wurden die Leckereien gegen eine Spende verkauft.

Von Berni Niemann

Tim und Leni gehörten zu den ersten Besuchern an der Wiewelhooker Bank, um eine Tüte Plätzchen mitzunehmen und ebenfalls eine freiwillige Spende in die bereit gestellte Kasse zu legen. Der Erlös der Aktion des Vereins "Wiewelhooker Räuber " kommt bedürftigen Familien in Westbevern zu Gute. Foto: Niemann

Einen Spaziergang oder eine Fahrradtour durch die mit Raureif bedecke Landschaft unternahmen am Sonntag zahlreiche Bürgerinnen und Bürgern und verbanden dieses mit einem guten Zweck.

Auf dem Tisch in der Schutzhütte der „Wiewelhooker Bank“ lagen Tüten gefüllt mit Plätzchen. Gebacken wurden diese von vielen fleißigen Bäckerinnen. 166 Tüten konnten insgesamt gefüllt werden. Sie fielen jedem Besucher nicht nur gleich ins Auge, sondern Letztere griffen auch zu. „Eine tolle Sache, da gilt allen, die sich daran beteiligt haben, ein dickes Lob“, meinte eine Besucherin. Sie und alle weiteren, die sich mit einer Tüte versorgten, gingen danach ein paar Schritte weiter zu einer auf einer Vorrichtung platzierten Kasse, wo sie mit einer freiwilligen Spende die Sache abrundeten.

Erlös ist für bedürftige Familien

Es handelte sich um die Plätzchenaktion des Vereins „Wiewelhooker Räuber“, deren Erlös bedürftigen Familien in Westbevern zugute kommt. Die ersten Besucher kamen bereits kurz vor 11 Uhr. Auch Jugendliche waren darunter, die einen kleinen Betrag von ihrem Taschengeld für die Mitbürgerinnen und Mitbürger spendeten. „Wir sind guter Dinge, dass die Aktion auch dieses Mal gut angenommen wird und wie in den vergangenen Jahren erneut eine schöne Unterstützung für die Mitmenschen dabei heraus kommt“, so der Vereinsvorsitzende Peter Rösmann. Er danke allen, die für die schmackhaften selbst gebackenen Plätzchen − eine bunte Mischung − gesorgt hatten.

Peter Rösmann wies auch darauf hin, dass die Kasse bis zum 6. Januar (Heilige Drei Könige) dort stehen bliebt, damit auch weiterhin für die gute Sache gespendet werden kann. Der hell erleuchtete Tannenbaum (Wünschebaum ), der mit einige Zetteln versehen ist, und die kleine Krippe sorgten für ein passendes Ambiente in der Vorweihnachtszeit. In der Bauerschaft Wiewelhook ist man stets darum bemüht, nicht nur die nachbarschaftlichen Kontakte aufrecht zu erhalten, die Neubürger zu integrieren, sondern sich auch für die Allgemeinheit im sozialen Bereich zu engagieren.

Startseite