1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Salzkasten aus einer besonderen Eiche

  8. >

Erinnerung an ehemaligen Stadtdirektor

Salzkasten aus einer besonderen Eiche

Telgte

Aus dem Holz einer besonderen Stileiche hat Karl Berger einen Salzkasten gebaut.

plk

Stolz präsentiert Karl Berger den Eichen-Salzkasten, das Schild und ein Stück Baumrinde. Foto: Bernd Pohlkamp

Zur Verabschiedung von Stadtdirektor Hubert Rammes am 29. April 1999 pflanzten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung am Pavillon im Dümmert-Park eine Eiche.

Diese Stieleiche entwickelte sich anfangs prächtig, wurde aber in der letzten Zeit immer unansehnlicher. Bis dieser Zustand dem Heimatverein bei der Restaurierung des Pavillons auffiel. Es folgte eine Untersuchung mit dem Ergebnis: Die Eiche war nicht mehr überlebensfähig..

Mit Zustimmung des Beschenkten und der Verwaltung wurde der Baum am 10. Oktober 2018 beseitigt. Teile des 19 Jahre alten Stammes sicherte sich damals Karl Berger, der an der Pavillonrenovierung beteiligt war. Dazu gehörte auch ein Aluminiumschild, das an einem verwitterten Stein angebracht war. Die Inschrift wurde schließlich entziffert: Deutlich ist der botanische Name der Stieleiche zu lesen. Entziffert wurde auch das Ereignis: „Anlässlich der Verabschiedung von Stadtdirektor Hubert Rammes – die Mitarbeiter der Stadt Telgte.“ Lange überlegte Karl Berger, der ein begeisterter Tischler ist, was er aus diesem Eichenstück gestalten könne. Entstanden ist daraus schließlich ein Salzkasten.

Einen solchen hölzernen Kasten füllten Bauern früher mit Salz und hängten ihn in der Nähe ihrer Koch- und Feuerstelle auf, da das Salz durch die Wärme keine Feuchtigkeit aufnahm.

Wenn Corona vorbei ist, soll nun Hubert Rammes besucht und ihm dieses außergewöhnliche Erinnerungsstück überreicht werden.

Startseite