1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. „Singen kann Ängste und Sorgen abbauen“

  8. >

Chor hat neuen Dirigenten

„Singen kann Ängste und Sorgen abbauen“

Telgte

Die Chorgemeinschaft St. Johannes Telgte hat einen neuen Dirigenten. Doch dessen geplante offizielle Vorstellung muss noch ein wenig warten.

Von Bernd Pohlkampund

Sie stellten mit Stephan Hinssen (Bildmitte) den neuen Dirigenten und Chorleiter der Chorgemeinschaft St. Johannes vor – Vorsitzender Erwin Köster (l.) und Propst Dr. Michael Langenfeld. Foto: Bernd Pohlkamp

Traurig und verständnisvoll für die Absage des Adventssingens der Chorgemeinschaft St. Johannes Telgte zeigten sich die Aktiven. Mit „Sing mit uns in den Advent“ wollte der Chor zusammen mit dem Kindergarten St. Barbara seinen neuen Dirigenten Stephan Hinssen präsentieren. „Sing mit uns in den Advent“ sollte eigentlich an diesem ersten Adventssonntag stattfinden.

Erwin Köster, Vorsitzender des Chores, spricht von einem Jahr voller Entbehrungen und schmerzhafter Abschiede, wie dem Tod des langjährigen Chorleiters Jürgen Storks. Nicht wenige sahen das Ende der Chorgemeinschaft St. Johannes gekommen. „Umso größer ist die Freude darüber, dass mit Stephan Hinssen ein neuer Chorleiter gefunden werden konnte, der die Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft St. Johannes bereits in der ersten gemeinsamen Probe mit seiner positiven Art und Leidenschaft für die Musik und den Chorgesang begeistern konnte“, sieht Erwin Köster optimistisch in die Zukunft.

Gemeinschaft wieder einander näher bringen

Stephan Hinssen betonte, ihm sei es ein persönliches Anliegen, dem Chor wieder Leben einzuhauchen und vor allem die Gemeinschaft wieder einander näher zu bringen und untereinander zu stärken. Die lange Zeit der Isolation und Vereinzelung in der Pandemie ist auch an der Chorgemeinschaft St. Johannes nicht spurlos vorüber gegangen.

Erwin Köster: „Hinzu kommen die Ängste vor Nähe und Ansteckung, die die Menschen haben untereinander misstrauisch werden lassen.“ Der Vorsitzende ist überzeugt: „Das gemeinsame Singen kann helfen, diese Ängste und Sorgen abzubauen und der Seele wieder Leichtigkeit und Zuversicht zu geben.“ Das aktuelle Infektionsgeschehen veranlasst die Verantwortlichen nun zu ihrem Bedauern, das Mitsingkonzert abzusagen und auf das kommende Jahr mit besseren Zeiten zu hoffen.

Startseite
ANZEIGE