1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Sorgen – aber auch Zuversicht

  8. >

Mitglieder bleiben dem SV Ems treu

Sorgen – aber auch Zuversicht

Westbevern

Auch wenn nicht viele Sportangebote stattfinden können, die Mitglieder bleiben dem SV Ems treu.

Bernhard Niemann

Foto: Bernhard Niemann

„Ein zufriedener Verein, der hofft, dass der Ball bald wieder rollt und Fußballspiele ausgetragen werden können, der insbesondere auch auf die Treue der Vereinsmitglieder in dieser nicht einfachen Phase der Corona-Pandemie setzt.“ Mit diesen Worten umschrieb Heinrich Bergmann, Abteilungsleiter im Fußballbereich des SV Ems Westbevern, die aktuelle Situation. „Wir schließen uns sehr gerne der Aktion des Fußballkreises Münster ,Bleib dabei – Unsere Vereine brauchen dich“ an und bauen weiter auf unsere Mitglieder, die eine wichtige Basis bilden.“

Manuela Imholt, Mitglied des Kreisvorstandes, war zur Sportanlage des SV Ems gekommen und traf sich dort mit Heinrich Bergmann und Daniel Schlunz, sportlicher Leiter bei den Grün-Weißen, zu einem Austausch über die augenblickliche Situation. „Unsere Vereine im Fußballkreis ziehen gut mit bezüglich der Aktion. Ich bin angetan davon und hätte nicht gedacht, dass das Echo so positiv ausfallen würde“, lobte Manuela Imholt die Vereine und machte das auch gleich an ihren nächsten Terminen, die in weiteren Vereinen bereits fest gezurrt sind, fest.

Imholt, Bergmann und Schlunz sehen wegen der Pandemie derzeit keinen gravierenden Abwärtstrend bei den Mitgliederzahlen. Auch nicht, dass sich Aktive und Ehrenamtliche einem anderen Hobby zuwenden könnten. Man müsse die weitere Sachlage aber abwarten und darauf hoffen, dass die Mitgliedertreue anhält. „Wir haben nur wenig Abmeldungen, allerdings aktuell auch keine Neuanmeldungen, wie es sich sonst wöchentlich in Zahlen ausdrückt“, so Ems-Abteilungsleiter Heinrich Bergmann. Daniel Schlunz und er hoffen darauf, dass sich die Gesamtlage wieder normalisiert, wenn sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern und Jugendlichen – bis 14 Jahre dürfen sie dem Fußballsport im Training wieder nacheifern – der Alltag einkehrt, so dass es wieder Zulauf an Interessierten gibt.

„Wir werden uns aber wohl noch einige Zeit in Geduld üben müssen“, schielen die Verantwortlichen vorausschauend auf den Sommer. „Wir werden im Seniorenbereich auch für die neue Saison zwei Mannschaften stellen“, so Heinrich Bergmann mit Blick auf die Mannschaftsmeldungen.

Hoffnung und Zuversicht, aber auch Sorgen, wann es denn wieder losgeht und ob die Mitglieder ihren Vereinen auch wirklich treu bleiben, beschäftigen die Verantwortlichen der Vereine weiter.

Startseite