1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Theater, Tanz und Poesie

  8. >

Westbeverner Salon

Theater, Tanz und Poesie

Westbevern

„Toll, das hat richtig Spaß gemacht. Respekt vor der Leistung der Aktiven bei der Aufführung des Theaterstücks“, stellte Renate Möllers heraus. Sie war eine der Besucherinnen des Stücks „der tote Bürgermeister“, mit dem der zweite Westbeverner Salon seinen Auftakt nahm.

Bernhard Niemann

Theater und Musik, aber auch noch vieles mehr, bot der zweite Westbeverner Salon. Ein halbes Jahr lang hatten sich viele der Auftretenden auf diese Veranstaltung in Piesers Gasthaus vorbereitet. Foto: Niemann

„Toll, das hat richtig Spaß gemacht. Respekt vor der Leistung der Aktiven bei der Aufführung des Theaterstücks“, stellte Renate Möllers heraus. Sie war eine der Besucherinnen des Stücks „der tote Bürgermeister“, mit dem der zweite Westbeverner Salon seinen Auftakt nahm. Kleine Stücke und musikalische Darbietungen, speziell für diesen Tag entwickelt, trafen das Herz der Besucher. Beinahe sechs Monate hatten sich die 25 Darbietenden auf ihre Auftritte vorbereitet.

Die Neugier war offenbar groß gewesen, denn Piesers Gasthaus durfte „volles Haus“ vermelden. Der Einstieg mit dem Westbeverner Historientheater war ein gelungener Auftakt. Alles das, was sich in alten Tagen im Dorf zugetragen hatte – Liebe und Tod, Herzenfreude und -not sowie Gier nach Ruhm und Macht – spielten im Stück eine Rolle. Professor Thomas Baaken spielte „Die gute Fee“. Mit im Team waren Andrea Greiner und Luc Greiner, Simone Elmer, Thomas Breuer, Jakob von Winterfeld und Jörg von Winterfeld (Erzähler).

„Ich bin euretwegen gekommen“, hieß es auch im Entertainment „Zum Glück“ mit Annemarie Grage und ihrem Akkordeon.

Die Schreibwerkstatt der VHS Warendorf war ebenso vertreten wie Bianca Austermann und Harald Meyersick, die „Musik-Poesie“ vom Feinsten boten. Kareenya und Katarzyna entführten die Besucher zu einem „Tanz in den Orient“. Thomas Breuer und Florian Diederich vollführten ein Beatbox-Spektakel.

„Ich denke, alle Besucher sind auf ihre Kosten gekommen. Es war ein tolles Erlebnis für uns alle. Dass die Besucher so mitgegangen sind und Spaß hatten, ist das i-Tüpfelchen“, freute sich Jörg von Winterfeld, der mit Simone Elmer und Andrea Greiner das Organisationstrio bildete. Friederike von Hagen-Baaken, Vorsitzende des Krink, hob das Engagement aller Aktiven hervor: „Eine tolle Leistung.“

Startseite