1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Tierethik aus verschiedenen Blickwinkeln

  8. >

Islam und Christentum im Dialog

Tierethik aus verschiedenen Blickwinkeln

Telgte

In einer Dialogveranstaltung mit Dr. Asmaa El Maaroufi und Dr. Rainer Hagencord am 25. Oktober im Museum Religio wird das Thema „Tierethik und Religionsfreiheit“ aus muslimischer und christlicher Sicht beleuchtet.

Dr. Asmaa El Maaroufi stellt sich dem Gespräch. Foto: Shirin Fachar

Zur letzten Veranstaltung im Rahmen des Themenjahres „Muslimische Lebenswelten in Deutschland“ lädt das Museum Religio am 25. Oktober (Dienstag) um 18 Uhr ein. In der Dialogveranstaltung mit Dr. Asmaa El Maaroufi und Dr. Rainer Hagencord wird das Thema „Tierethik und Religionsfreiheit“ aus muslimischer und christlicher Sicht beleuchtet.

Wie kann das Verhältnis von Mensch und Tier im Hinblick auf Tierschutz, traditionelle Feste und Rituale gestaltet werden? „Im Christentum erheben sich zu der Frage nach Nutztier oder Mitgeschöpf zunehmend kritische Stimmen, und auch die Debatte um die rituelle Schlachtung durch Schächten entzündet sich regelmäßig aufs Neue“, heißt es in der Ankündigung der Veranstalter.

Dr. Asmaa El Maaroufi, Theologin und Philosophin, ist als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Islamische Theologie der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster tätig. Sie promovierte zum Thema „Ethik des Mitseins. Grundzüge einer islamischen Tierethik“ und habilitiert aktuell zum Thema „Theologie der Nachhaltigkeit“. Zu ihren weiteren Forschungsschwerpunkten gehören – nebst Tier- und Umweltethik – Fragen der Anthropologie und Bioethik.

Dr. Rainer Hagencord leitet als katholischer Priester und Biologe das Institut für Theologische Zoologie in Münster. 2009 hat er das Institut gegründet, das Wissenschaft und Forschung, Pädagogik und Katechese verbindet. Die konkrete Umsetzung von Projekten und Kooperationen im Bereich der theologischen Würdigung von Tieren und im Hinblick auf eine ökologische Spiritualität sind die Schwerpunkte seiner Arbeit.

Der Eintritt zu diesem Abend kostet fünf Euro.

Startseite