Kinder in der Krink-Fahrradwerkstatt

Tricks und Kniffe erlernt

Westbevern

Wie ein Fahrrad repariert wird, das erfuhren interessierte Kinder in der Fahrradwerkstatt des Krink von erfahrenen Kräften.

Bernhard Niemann

In der Fahrradwerkstatt des Krinks hatten die Kinder Gelegenheit, unter Anleitung das Reparieren zu erlernen, um ihre eigene Leeze wieder flott zu machen. Foto: Niemann

Da das Fahrrad ein beliebtes Fortbewegungsmittel für Jung und Alt gleichermaßen ist, war es kein Wunder, dass Jaime (10 Jahre) sowie Justus und Constantin (beide 11) mit großem Interesse den Fachleuten in der Fahrradwerkstatt beim Reparieren der Zweiräder über die Schulter schauten. Sie und weitere Kinder durften anschließend auch selbst Hand anlegen, ihre eigenen Leezen wieder auf Vordermann bringen und anschließend eine Probefahrt auf dem Schulhof der ehemaligen Grundschule in Vadrup vornehmen. Dabei konnten sie testen, ob sie alles richtig gemacht hatten.

In das Ferienprogramm der Kreativwerkstatt des Krinks brachten sich jetzt auch die Krinkrentner ein. Zusammen mit Kindern werkelten sie zwei Stunden lang vornehmlich an Kinderfahrrädern, nahmen aber auch Damen- und Herrenmodelle unter die Lupe.

„Es macht mir Spaß. Ich habe gleich zugesagt, hier mitzumachen, um etwas zu lernen, was ich gut verwerten kann. Ein tolles Ferienangebot“, befand Jaime Wendker. Auch Justus und Constantin Weiligmann waren ähnlicher Meinung. Sie freuten sich besonders darüber, dass sie selbst etwas reparieren durften.

Das Überprüfen des Luftdrucks, die Grundlagen der Lichttechnik, das Einstellen der Bremsen oder die Kontrolle eines Reifens: Es gab kaum ein Thema, das nicht angesprochen wurde. Entsprechend groß war die Wissbegierigkeit des Nachwuchses.

„Bei dem Interesse und dem Mitwirken der Jungen macht es uns natürlich auch viel Spaß“, hoben Albert Harmann und Hubert Burlage hervor. Und Elmar Bahr, der ebenfalls zum festen Team der Fahrradwerkstatt gehört, ergänzte: „Sie alle sind lernwillig und freuen sich darüber Werkzeug und Prüfgeräte in die Hand zu nehmen, um alles zu checken.“

Die Ehrenamtlichen in der Werkstatt hatten für die Kinder als „Pausenmahlzeit“ kühle Getränke und Süßigkeiten mitgebracht. Zudem überraschte Günter Dange, zweiter Vorsitzender des Krinks, alle bei der Arbeit mit einem Eis. „Es ist toll, die Begeisterung und das Interesse zu sehen“, lobte Dange. Zwei der Kinder meldeten sich gleich für kommenden Mittwoch an, wenn die Fahrradwerkstatt wieder geöffnet ist.

Beim Krink wird überlegt, ob man aufgrund der großen Nachfrage noch einen zusätzlichen Termin in den laufenden Sommer- oder Herbstferien anberaumt.

Startseite