1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Trotz Corona viele Kontakte über den „großen Teich“

  8. >

Generalversammlung des Freundeskreises Telgte-Tomball

Trotz Corona viele Kontakte über den „großen Teich“

Telgte

Bei der Generalversammlung des Freundeskreises Telgte-Tomball wurde deutlich, dass trotz der Corona-Pandemie zahlreiche Kontakte zwischen beiden Partnerstädten bestanden haben und bestehen,

-agh-

Besuch aus den USA hat aktuell der Freundeskreis Telgte-Tomball. Kit Pfeiffer und ihr Mann Frank (2. und 3.v.l.) sind derzeit in der Emsstadt. Mit im Bild (r.) David Höing, der im kommenden Jahr mit einer Schülergruppe aus Melle in die Partnerstadt fliegen will. Foto: Andreas Große Hüttmann

Auch wenn die Corona-Pandemie in den vergangenen mehr als zwei Jahren wechselseitige Besuche sehr erschwert und den Schüleraustausch eine Zeit lang sogar unmöglich gemacht hat, die Kontakte zwischen Telgte und Tomball/Texas sind deswegen keineswegs abgebrochen. „Die Städtepartnerschaft lebt“, betonte Stefan Bruns, Vorsitzender des Freundeskreises Telgte-Tomball. Denn auf privater Ebene seien die vielfältigen Verbindungen sehr intensiv gepflegt worden.

Doch dabei wollen es die Mitglieder nicht belassen. In den Osterferien kommenden Jahres wird eine Delegation aus der Emsstadt nach Tomball fliegen, um die Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft, die eigentlich 2020 vorgesehen waren, nachzuholen.

Zudem sollen Janna Rensmann, Maja Leißing und Philip Körner besucht werden, die vor etwas mehr als einem Monat in die Partnerstadt aufgebrochen sind, um dort an einer der beiden High Schools ein Jahr das Leben in den USA kennenzulernen. „Wir haben tolle junge Menschen ausgesucht, die Telgte gut repräsentieren werden“, war sich Petra Große Hüttmann, die den Austausch koordiniert, anlässlich der Mitgliederversammlung sicher. Zur Erinnerung: Pro Jahr erhalten drei Jugendliche aus Telgte die Möglichkeit, ein Jahr in Tomball in Gastfamilien zu verbringen. In den nächsten Wochen starten die Bewerbungen für das Programm im kommenden Jahr.

Die „Mutter des Schüleraustausches“ ist Kit Pfeiffer, die derzeit zusammen mit ihrem Mann Frank in Telgte zu Gast ist und an der Mitgliederversammlung teilnahm. Stefan Bruns dankte ihr für ihr außergewöhnliches Engagement, das es ermöglicht habe, dass bislang mehr als 60 Jugendliche aus Telgte ein Jahr in den USA erlebt hätten.

Dass eine solche Zeit sehr prägend sein kann, wurde im Rahmen der Zusammenkunft mehrfach deutlich. Ein Beispiel dafür ist David Höing, der 2004 als Gastschüler in Tomball war. Nach dem Abitur studierte er Lehramt und ist seit einigen Jahren an einer Schule in Melle tätig. Mit einer Gruppe von zwölf Schülerinnen und Schülern will er im Frühjahr kommenden Jahres zuerst nach New York und anschließend nach Tomball reisen, um den jungen Menschen mehr über Land und Leute zu zeigen und sie für Englisch zu begeistern.

Am Ende der Versammlung kündigte Stefan Bruns, seit zehn Jahren im Vorstand, davon rund sechs Jahre als Vorsitzender des Freundeskreises, an, dass er Im Herbst 2023 als Vorsitzender aufhören will. „Es war und ist eine tolle Aufgabe, die mich persönlich bereichert hat, aber irgendwann ist es auch Zeit für einen Wechsel“, sagte er.

Startseite
ANZEIGE