1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Verkehr soll ausgebremst werden

  8. >

Bürgerantrag zur Straße „Am Raestruper Bahnhof“

Verkehr soll ausgebremst werden

Telgte

An der Straße „Am Raestruper Bahnhof“, die parallel zur Bundesstraße 64 von der Kraftfahrerkapelle in Richtung Tankstelle führt, soll Tempo 30 eingeführt werden.

-agh-

Eine Tempo-30-Zone soll auf der Straße „Am Raestruper Bahnhof“ eingerichtet werden. Das jedenfalls wird in einem Bürgerantrag angeregt, den der Hauptausschuss unterstützt. Foto: Daniela Allendorf

Der Hauptausschuss unterstützt das Ziel, auf der Straße „Am Raestruper Bahnhof“, die parallel zur Bundesstraße ziemlich genau von der Kraftfahrerkapelle zur Tankstelle führt, Tempo 30 einzuführen.

Ein Mitspracherecht in dieser Angelegenheit hat der Ausschuss zwar nicht, gleichwohl sah Christoph Boge (CDU) ein solches Vorgehen als gut an, um einen entsprechenden Bürgerantrag zu unterstützen. Das letzte Wort haben nun der Kreis Warendorf als Straßenverkehrsbehörde, der in dieser Angelegenheit auch die Polizei hören wird.

Vor kurzer Zeit war bei der Verwaltung ein Bürgerantrag zu diesem Thema eingegangen. Darin wird gefordert, nicht nur Tempo 30 einzurichten, sondern den Abschnitt auch für den Durchgangsverkehr zu sperren, indem ein Durchfahrtsverbotsschild mit dem Zusatz „Anlieger frei“ aufgestellt werden soll.

Als Begründung wird in dem Bürgerantrag unter anderem angeführt, dass die Straße trotz ihres geringen Querschnitts oft mit viel zu hohen Geschwindigkeiten befahren werde. Die Strecke werde zudem immer wieder als Ausweichroute zur parallel verlaufenden Bundesstraße genutzt, selbst Wohnwagen-Gespanne und Wohnmobile auf der Suche nach dem nahen Campingplatz würden sich über das Teilstück quälen.

Das, so heißt es unter anderem in dem Antrag, sei in mehrfacher Hinsicht gefährlich. Unter anderem wegen der teilweise hohen Geschwindigkeiten, aber auch wegen der Tatsache, dass es keinen Bürgersteig gebe und das in vielen Häusern junge Familien mit kleinen Kindern wohnen würden.

Die Verwaltung will das Ganze nun mit dem Kreis Warendorf besprechen und ihm auch das Votum des Hauptausschusses in dieser Angelegenheit mitteilen.

Startseite
ANZEIGE