1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Weihnachten und Silvester fern der Heimat feiern: Mitarbeiterinnen aus Polen und Bulgarien erzählen

  8. >

Erlebnisberichte

Weihnachten und Silvester fern der Heimat feiern: Mitarbeiterinnen aus Polen und Bulgarien erzählen

Telgte

Zwei Mitarbeiterinnen eines Beerenbetriebes aus Telgte berichten von den Unterschieden beim Weihnachtsfest fern der Heimat.

-plk-

Foto: Bernd Pohlkamp

Weihnachten wird auf der ganzen Welt gefeiert. Doch nicht alle feiern das Fest auf die gleiche Art und Weise. Viele der bei Kraege-Beerenpflanzen beschäftigten polnischen und bulgarischen ausländischen Mitarbeiterinnen verbringen die Zeit in ihrer Heimat. Etwa 300 von ihnen feiern das Fest allerdings in Telgte.

Die 27-jährige Maja Sobiesiek ist einen leicht anderen Weg gegangen. Geboren und aufgewachsen in Lobez (Westpommern), lebt sie inzwischen auf dem Bauernhof der Familie Eßmann. Sie hat in den zurückliegenden zwei Jahren die deutsche Sprache bei der VHS und in der Familie erlernt. „Ich fühle mich hier außerordentlich gut. Telgte ist zu meiner zweiten Heimat geworden.“

Zwischen Polen und Deutschland gebe es bei der Gestaltung des Weihnachtsfestes Unterschiede. So werde in Deutschland weniger geschenkt. „In Polen gibt es zu vielen Anlässen, selbst zum Vatertag oder Namenstag, Geschenke.“ In Deutschland werde auch mehr Fleisch gegessen. „Bei uns in Polen wird Weihnachten auf Fleisch verzichtet. Dann beschreibt sie das Essen dort: Eine Rote-Beete-Suppe, Ravioli, Pieroggen mit Sauerkraut und Pilzen gehören dazu. Traditionell gibt es auch Fischgerichte wie Rollmops, Matjes, Hering oder gebratener Fisch. Getrunken wird Tee.

Bei Essmanns gibt es Weihnachten eine polnische Suppe und ein westfälisches Gericht mit Fleisch, Kartoffeln und Gemüse. Maja Sobiesiek lächelt: „Auf das Fleischgericht freue ich mich.“

Weihnachten ist auch für viele Muslime eine besondere Zeit. Fadine Feyzi (25) ist in Bulgarien geboren und aufgewachsen. Sie arbeitet ebenfalls bei Kraege und wohnt in einer Wohngemeinschaft auf einem Bauernhof in Schwienhorst. Auch in ihrer Wohnung steht ein Tannenbaum. Für sie hat Weihnachten etwas Verbindendes. Es fördere den Zusammenhalt. So wird Fadine Feyzi Weihnachten abseits ihres Heimatlandes in ihrer Wohngemeinschaft feiern und die Bräuche ihrer Heimat bewahren.

Startseite
ANZEIGE