Freundeskreis sorgt sich wegen Corona um die Partner in Guatemala

Weiße Flagge signalisiert Hunger

Telgte

Der Freundeskreis Guatemala sorgt sich um die Menschen in seinem Partnerland. Die Corona-Pandemie stellt die Menschen dort vor kaum lösbare Probleme.

wn

Der Architekt Estuardo Palacios (re.) übergibt einen Scheck an die Gemeinde Nueva Esperanza Xajaxac. Foto: privat

Der Freundeskreis Guatemala blickt zurzeit mit Sorge in sein Partnerland Guatemala, in dem seit einigen Wochen die Zahl der Corona-Infizierten immer weiter steigt. „Wenn das Wachstum so weitergeht, könnte es in einem Monat bis zu 20 000 Infizierte geben. Das Gesundheitssystem ist darauf nicht vorbereitet. Es gibt nicht genug Schutzkleidung für das Klinikpersonal, und man kann in den Kliniken auch keine Infizierte mehr aufnehmen“, berichtet Estuardo Palacios in einem Videoanruf mit Vertretern vom Freundeskreis Guatemala.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!