1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. „Willi Spürnase“ führt durch die Stadt

  8. >

Denkmalrallye für Telgte

„Willi Spürnase“ führt durch die Stadt

Telgte

Kinder sollen ihre Stadt und insbesondere deren Geschichte besser kennenlernen. Dies ist ab sofort spielerisch mit der „Denkmalrallye für Telgte“ möglich.

-stk-

Im Eingangsbereich der Clemenskirche findet sich auch eine Antwort. Dr. Bettina Heine-Hippler (2.v.l.) und Stefan Rethfeld, beide vom LWL, stellten gemeinsam mit Simone Thieringer (l.) und Simone Müller von Tourismus + Kultur die Denkmalrallye vor. Foto: Stefan Flockert

Wer gemeinsam mit „Willi Spürnase“ die Stadt Telgte erkundet, der benötigt Scharfsinn, vor allen Dingen aber ein gutes Auge und einen Blick fürs Detail. Bei der von der Denkmalpflege des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) in Kooperation mit der Stadt Telgte für Kinder der Klassen drei bis sechs entworfenen „Denkmalrallye für Telgte“ ist genaues Beobachten gefragt, will der Teilnehmer die 25 Fragen richtig beantworten.

Stefan Rethfeld vom LWL erläuterte die Motivation, die hinter dieser Rallye, der 27. ihrer Art in Westfalen, steckt: „Wir wollen das Bewusstsein schärfen für Landschaftspflege, Denkmäler, aber auch für Baukultur.“ Und seine Kollegin Dr. Bettina Heine-Hippler fügte hinzu: „Wir möchten Kinder auf Dinge aufmerksam machen, an denen sie sonst oft einfach vorbeilaufen.“ Über diese Rallye sollen Zehn- bis Zwölfjährige ihre Stadt und insbesondere deren Geschichte besser kennenlernen.

Geeignet ist die Rallye als Ferienspiel, für Geburtstage, aber auch für Schulklassen. Zwei bis drei Kinder sollen sich dabei zu einer Gruppe zusammentun. In dem Begleitheft, in dem die Antworten notiert werden müssen, führt „Willi Spürnase“ – in Telgte, wie sollte es anders sein, als Pilger verkleidet – durch die geschichtsträchtige Innenstadt. Vorbei geht es an Kirchen, Mühlen und alten Handwerkerhäusern bis zu einer ehemaligen Synagoge. Und auf dem Weg gibt es die unterschiedlichsten Fragen zu beantworten. Gefragt wird beispielsweise nach dem Namen von Telgtes größtem Museum. Oder danach, wie die Gedenksteine heißen, die an die Menschen jüdischen Glaubens erinnern, die nach dem 10. November 1938 verschleppt und ermordet wurden. Für die Beantwortung benötigte Materialien wie beispielsweise ein Maßband oder ein Bleistift werden mitgeliefert.

Das Heft „Denkmalrallye Telgte“ ist ab sofort bei Tourismus + Kultur, Kapellenstraße 2, Telefon 0 25 04/69 01 00, erhältlich. Dort gibt es auch einen Lösungsbogen – wohl aber in einem verschlossenen Umschlag, um es nicht zu leicht zu machen.

Startseite