1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Wochenmarkt wird vorgezogen

  8. >

Frische Marktware in Vadrup am 23. und 30. Dezember

Wochenmarkt wird vorgezogen

Westbevern

Für Weihnachten und Silvester wird der Vadruper Wochenmarkt vorgezogen.

Bernhard Niemann

Der Vadruper Wochenmarkt erfuhr in diesem Jahr steigende Beliebtheit. Foto: Bernhard Niemann

Auf ihren Wochenmarkt müssen die Vadruper bis Jahresende trotz Lockdown nicht verzichten. Immerhin stehen die Marktwagen ja draußen an der frischen Luft. Wie am heutigen Donnerstag. Allerdings ändert sich in den kommenden beiden Wochen der Tag: Anstatt am Donnerstag findet der Wochenmarkt am 23. und 30. Dezember jeweils am Mittwoch statt, dann von 16 bis 18 Uhr.

„Klein, gemütlich und mit zahlreichen Angeboten: Da kann man sich jederzeit mit frischer Ware eindecken“, befanden jetzt Paul Hüttmann und Gunther Thieme, die aus Westbevern-Dorf zum Brinker Platz in Vadrup gekommen waren, um mit ihrem ersten Besuch den Vadruper Wochenmarkt in Augenschein zu nehmen. Wolfgang Brendel, der fast jedes Mal zum Wochenmarkt kommt, decke sich gleich mit Obst, Gemüse und Eier ein: „Die Ware ist frisch. Man weiß wo sie herkommt. Hier bekomme ich das, was ich brauche. Und ich werde gut beraten.“

Dem pflichteten auch Hanni Schründer, Berni Bitter und Norbert Wewelkamp bei, die die Nähe zum Wochenmarkt gerne nutzen. Zufriedenheit aber nicht nur bei den Kunden, deren Zahl zugenommen hat, sondern auch bei den drei Marktbeschickern Johannes Ahlbrandt, Otto Reckermann sowie Anja und Rainer Mertens. „Wir sind zufrieden mit den gut sechs Monaten, die wir nun hier sind. Es war der richtige Schritt“, betont Rainer Mertens.

Frisches und Schönes aus der Region, Obst und Gemüse sowie frische Molkereiprodukte und weitere regionale und saisonale Waren umfasst ihr Sortiment auf dem Markt. „Es wird querbeet etwas gewünscht“, so Mertens.

„Es macht Spaß. Die Kunden sind freundlich“, unterstreichen Peter Manthey und Bernhard Welp aus dem Verkaufswagen. Sie können sich über ausbleibende Kundschaft nicht beschweren. „Herzhafte Sachen sind gefragt“, so Manthey. Der Großteil der Kunden kommt bereits in der ersten Stunde nach der Eröffnung, haben die Anbieter festgestellt.

Zu denen gehört auch ein Ehepaar aus Handorf, das bei seiner Radtour in Vadrup halt macht – unabhängig von der Wetterlage, freut sich Johannes Ahlbrandt. „Die Anzahl der Kunden hat zugenommen. Es gibt zahlreiche Neubürger, die sich mit Waren eindecken. Auch die Zahl der jungen Kunden ist größer geworden“, unterstreicht Bianca Janssen-Ahlbrandt.

Es gebe hin und wieder lange Schlangen vor dem Verkaufswagen. Die Corona-Disziplin sei hoch, so die Beschicker. Die Besucher tragen immer eine Schutzmaske und halten die Abstandsregelung ein. Die angebrachten Hinweisschilder werden genau befolgt. „Die Leute sind auch geduldig“, loben sie.

Der Wunsch nach einem zusätzlichen Obst- und Gemüsestand ist in diesem Jahr durch das Angebot von Anja und Rainer Mertens in Erfüllung gegangen. Der nach einem, der Käse und Fisch anbietet, bleibt weiter unerfüllt. Die gestiegene Anzahl an Kunden könnte aber durchaus einen Anreiz bieten.

Startseite