1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Aktion gegen Corona-Blues

  8. >

Westpreußisches Landesmuseum

Aktion gegen Corona-Blues

Warendorf

Unter der 2G-Regel können Besucher im Westpreußischen Landesmuseum noch bis zum 9. Januar Eindrücke rund um die „Kaschubische Weihnachtskunst“ sammeln. Die laufende Ausstellung wird bis zu diesem Termin verlängert.

Von und

Die Ausstellung „Kaschubische Weihnacht“ im Westpreußischen Landesmuseum wird noch bis zum 9. Januar verlängert. Foto: Westpreußisches Landesmusuem

Das Westpreußische Landesmuseum verlängert die laufende Ausstellung „Kaschubische Weihnachtskunst“ bis einschließlich Sonntag (9. Januar).

Der Eintritt für die Ausstellung ist frei. Für den Besuch des Museums gilt die 2G-Regel für Erwachsene und die 3G-Regel für Kinder und Jugendliche. Eine Option also gegen den Corona-Blues.

Im Rahmen einer Kabinett-Ausstellung vermittelt das Museum einen Einblick in die kunsthandwerkliche Tradition der Kaschuben, einer Volksgruppe, die in der heutigen polnischen Woiwodschaft Pommern westlich und südwestlich von Danzig lebt.

Seit Jahrhunderten eigene Sprache und Kultur

Die Kaszëbë, wie sie sich selbst bezeichnen, pflegen seit Jahrhunderten eine eigene Sprache und Kultur, aus der sich nicht nur eine vielgestaltige Literatur mit Gedichten, Volksliedern und Märchen entwickelte, sondern auch eine reichhaltige handwerkliche Tradition mit einer spezifischen Schnitzkunst. Dieses seit Jahrhunderten überlieferte Kunsthandwerk zeichnet sich durch eine einfache Formensprache und starke Farbigkeit aus. In ihr spiegeln sich die charakteristischen Elemente der kaschubischen Identität, wie etwa die starke Verbundenheit mit der Heimat und eine tiefe Religiosität. Dabei spielt der Katholizismus eine prägende Rolle. Die von dem kaschubischen Künstler Wojciech Wesserling (geboren 1962) geschaffenen Arbeiten nehmen daher auch auf christliche Motive Bezug und verbinden diese mit dem überlieferten kaschubischen Farben- und Formenkanon. Von Kindern aus Wejherowo (Neustadt) geschaffene Weihnachtskrippen ergänzen die Präsentation. Die in Kooperation mit dem Kulturreferat für Westpreußen, Posener Land und Mittelpolen gezeigte Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Infos zur Ausstellung und zum Museum sind der Homepage des Museums zu entnehmen unter:

Startseite
ANZEIGE