Blutspenderehrung

Anerkennung für Lebensretter

Freckenhorst

Wie viele Leben hat Heinrich Dahlhues wohl bereits gerettet? 150 Mal hat er schon Blut gespendet und sich damit ein großes Dankeschön des Deutschen Roten Kreuzes verdient.

Andreas Engbert

Für ihre Treue wurden die Blutspender, die im vergangenen Jahr eine „runde“ Jubiläumsspende abgegeben haben, zu einer Feierstunde eingeladen Foto: Andreas Engbert

Der anerkennende Applaus der anderen Geehrten war ihm sicher. Ganze 150 Mal hat Heinrich Dahlhues schon Blut gespendet. Für diese ungewöhnliche Leistung erhielt er am Freitag im Freckenhorster DRK-Haus im Rahmen der diesjährigen Blutspenderehrung eine besondere Auszeichnung aus den Händen von Boris Pomberg und Nadine Berneis, die beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) Freckenhorst für die Organisation der Blutspendetermine verantwortlich sind.

Im Rahmen der kleinen Feierstunde wurden die regelmäßigen Blutspender für ihre „runden“ Jubiläumsspenden geehrt. „Das ist ein großes Dankeschön wert“, freute sich Boris Pomberg über die treuen Spender, die regelmäßig bei den Blutspendeterminen in Freckenhorst oder Hoetmar zur Ader gelassen werden.

Reaktion auf das Coronavirus

Was nach der Blutspende mit dem gespendeten Blutkonserven passiert, erläuterte Frank Brokinkel, Referent beim DRK-Blutspendedienst West. In zwei Videos wurden Patienten vorgestellt, deren Leben mit Blutspenden gerettet wurde. Außerdem betonte Brokinkel die hohe Bedeutung regelmäßiger Blutspenden. Gerade einmal drei Prozent der Deutschen würden zum Blutspenden gehen. „Dabei verlässt sich jeder darauf“, bat er die geehrten Spender, in ihrem Umfeld für die Blutspende zu werben. Er erläuterte auch eine Änderung im Ablauf der Blutspenden, die kurzfristig umgesetzt wird. Denn künftig erfolgt die Bestimmung des HB-Wertes und der Körpertemperatur schon am Anfang des Spendenprozederes – eine Reaktion auf das Coronavirus (COVID-19). Das sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, aber die Sicherheit gehe vor.

Zahlreiche Jubiläumsspender

Neben Heinrich Dahlhues, der für 150 Spenden geehrt wurde, erhielten Martin Sicking, Matthias Freßmann und Heinrich Elkmann für 100 Spenden, Ludger Preckel, Andreas Künnemeyer, Karl-Heinz Tünte und Bernd Peveling für jeweils 75 Spenden, Hermann Schössler, Heinrich Brokinkel, Horst Knecht, Diethilde Offers, Wetscheslaw Kliewer, Christoph Müller, Martin Wollenburg und Matthias Beerenbrink für 50 Spenden sowie Thomas Leutner, Corinna Lange-Deisting, Josef Willebrand, Annegret Krumbeck-Lücke, Thomas Fallbrock, Benno Kraemer, Benjamin Brinkmann, Beate Bütfering, Kirsten Hellmann und Andrea Stall für 25 Spenden eine Auszeichnung.

Die nächsten Blutspendetermine finden in Hoetmar am Donnerstag, 5. März, sowie in Freckenhorst am Montag, 9. März, und Dienstag, 10. März, statt.

Startseite