1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Belebung für den Stiftsmarkt

  8. >

Radhaus Merker kommt nach Freckenhorst

Belebung für den Stiftsmarkt

Freckenhorst

Der Stiftsmarkt in Freckenhorst wird zum 1. März 2022 um ein Geschäft reicher. Dmitri Merker wird hier sein „Radhaus“ eröffnen und sowohl Fahrradverkauf als auch Reparaturen anbieten.

Von Ulrich Lieber

Der gelernte Kfz-Mechaniker Dmitri Merker – hier in seinem Geschäft in Everswinkel – wird zum 1. März ein Fahrradgeschäft in Freckenhorst eröffnen. Foto: Ulrich Lieber

Durch die Schließung des Fahrradgeschäfts „Stahlross“ ist in Freckenhorst eine Lücke entstanden, die nun geschlossen werden soll. Zum 1. März wird das Radhaus Merker, das bereits in Everswinkel mitten im Ort ansässig ist, ein Fahrradgeschäft auf dem Stiftsmarkt gegenüber der Sparkasse eröffnen. „Ich sehe dort großes Potenzial, denn ich habe schon viele Kunden aus Freckenhorst. Sie wünsche sich eine Versorgung vor Ort“, sagt Inhaber Dmitri Merker.

Dmitri Merker

Auf 80 Quadratmetern Verkaufsfläche sollen dann E-Bikes, Fahrräder und Zubehör bekannter Markenhersteller angeboten werden. Zudem auch eine Werkstatt, die sich um die Reparaturen kümmert, denn darauf werde er immer angesprochen. „Was Besseres kann mir nicht passieren“, sagt der gelernte Kfz-Mechaniker, der sich 25 Jahre lang Autos um Autos kümmerte. Früher sei es nicht rentabel gewesen, Fahrradmechaniker zu sein, doch das habe sich durch die hochwertigen E-Bikes und Sporträder geändert. „Bei den teueren Fahrrädern schraubt keiner mehr selbst.“ Darum sei dies mittlerweile auch ein gutes Geschäft und erlaube es, die Mitarbeiter auch gut zu bezahlen.

In Freckenhorst sollen sowohl ein Fachverkäufer als auch ein Monteur beschäftigt werden. Zudem werde er selbst zwischen den Geschäften pendeln. „Ich erwarte, dass das gut läuft. Wir wollen eine große Auswahl anbieten, dafür habe ich bereits eine gute Bestellung für 2022 gemacht“, versichert Merker. Kleine Läden hätten es da schwerer, denn sie könnten oft nicht größere Mengen bestellen und seien dann schnell ausverkauft. Das möchte Dmitri Merker auf jeden Fall verhindern. „Diese Gefahr besteht bei uns nicht.“

Noch ist das Geschäft auf dem Stiftsmarkt 8a mit Folien verhängt. Es müssen noch ein paar Renovierungsarbeiten erledigt und die entsprechenden Möbel und Regale installiert werden- „Wir haben da unser System, damit wir auf kleiner Fläche möglichst viel präsentieren können.“

Startseite
ANZEIGE