1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Comicfigur wird Spielheld

  8. >

Fantasy-Brettspiel

Comicfigur wird Spielheld

WARENDORF

Laut Spiegel.de hat Daniel Lieske (39) aus Warendorf den besten deutschen Webcomic geschaffen. Die Graphic-Novel-Saga „The Wormworld“ gibt es mittlerweile aber auch schon in drei gedruckten Büchern. Ende November kommt ein ganz besonderes Wormworld-Abenteuer heraus. Als Brettspiel! Auf der Essener Spielemesse stellte der französische Spieleverlag iello bereits den Prototypen vor. Mit vielen exklusiven Illustrationen aus Warendorf.

Peter Sauer

Aus der Graphic-Novel „Wormworld Saga“ von Daniel Lieske entspringt Jonas, den es jetzt auch als Spielefigur gibt. Foto: Peter Sauer

Neugierig sitzt Jonas zwischen altem Gerümpel auf dem Dachboden. Irgendwo leuchtet da doch etwas. Der aufgeweckte Grundschüler mit rotem Pulli, Holzschwert und Rucksack fällt über einen hell leuchtenden Bilderrahmen in eine wundersam spannende Welt voller Magie und Mystik. Die Wormworld. Sie erinnert an indische Heldenepen.

Erschaffen hat sie der Warendorfer Grafik-Designer Daniel Lieske in einer verwinkelten Stube in einem alten Ackerbürgerhaus am Schweinemarkt. Als Buch (bislang drei gedruckte Bände) und als Internet-Comic mit mehreren Kapiteln, die ständig fortgeschrieben werden. In mehr als 25 Sprachen wurde die Graphic-Novel-Saga aus Warendorf jetzt schon übersetzt. Für Spiegel Online ist es der beste deutsche Webcomic 2016. Protagonist Jonas erlebt immer wieder neue Abenteuer. Und bald kann auch jeder Jonas selbst in die Hand nehmen. Als Spielfigur. Die hat Lieske am PC mit speziellen 3D-Programmen erschaffen.

Denn Ende November erscheint das erste Spiel nach Wormworld-Motiven: „Der Mysteriöse Wald“ mit Illustrationen von Daniel Lieske. „Das macht mich schon ein wenig stolz, da das Spiel auch das erste in deutscher Sprache ist, das vom französischen Spieleverlag iello veröffentlicht wird.“ Auf der Spielemesse in Essen sorgte das Brettspiel von Carlo A. Rossi bereits für großes Interesse.

„Der Mysteriöse Wald“ lebt von den sehr plastischen und detailreichen Zeichnungen und Symbolen des Warendorfers. Der 39-Jährige zeichnete die Vorlagen wie seine Comics, mit einem speziellen Stift auf einem Grafik-Tablet. Dieses überträgt alle einzelnen Striche zum Computer. Am Rechner koloriert Lieske sie und baut sie zur „endlosen Leinwand“ zusammen.

Im Fantasy-Brettspiel „Der Mysteriöse Wald“ können die zwei bis vier Spieler nun Wormworld-Protagonist Jonas dabei helfen quer durch den Wald und bis zur Draconia-Königin zu gelangen. Zunächst schauen sich alle Spieler nacheinander jene acht Karten an, die den abenteuerreichen Weg markieren durch die Welten des Waldes. Jeder versucht sich zu merken, wann wo welche Ausrüstung von Nöten sein wird, um den Weg fortsetzen zu können. In Phase zwei packen die Spieler den Rucksack für Jonas. Da kommen dann einige Würfel rein, die mit zahlreichen liebevoll gezeichneten Symbolen reich ausgestattet sind. Sobald der Rucksack voll ist, geht die spannende Reise los. Die Karten werden nacheinander aufgedeckt. Je nach Bedarf greift man zur passenden Ausrüstung. Zauber-Eichhörnchen und Kristallwaffen wirken als Joker. Am Ende stärken alle Spieler Jonas beim Kampf gegen die furchteinflößende Königin der Draconia.

Das Spiel „Der Mysteriöse Wald“ ist für Menschen ab sechs Jahren. „Mein fünfjähriger Sohn kann das auch schon spielen. Der ist zwar erst fünf ,aber gut im Memory-Spielen“, sagt Lieske. Für erwachsene Spieler gibt es höhere Schwierigkeitsgrade.

Startseite
ANZEIGE