1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Container werden angeflanscht

  8. >

Kita „Wilde Wiese“ wird um eine Gruppe erweitert

Container werden angeflanscht

Freckenhorst

Die Kita „Wilde Wiese“ besteht bislang aus nur aus der Gruppe der „Gänseblümchen“. Doch die bekommen zum August Verstärkung, denn die Kita wird um eine Gruppe mit 20 Kindern erweitert. Dazu werden weitere Container an die bisherigen angebaut.

Von Ulrich Lieber

Freuen sich darauf, ab dem neuen Kindergartenjahr eine weitere Gruppe mit 20 Kindern in der Kita „Wilde Wiese“ betreuen zu dürfen: Verwaltungsleiterin Jutta Horstmann (l.) und die pädagogische Leiterin Lisa Haverkamp. Foto: Ulrich Lieber

Auf und in der „Wilden Wiese“ tummeln sich die „Gänseblümchen“. Zehn Kinder aus dem U3-Bereich haben in der Freckenhorster Kita ihr Zuhause gefunden. Ihre Unterkunft besteht aus einer Container-Lösung, und die wird noch in diesem Jahr erweitert. „Wir bekommen eine zweite Gruppe der Gruppenform 1 hinzu, das sind Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren“, erklärt die pädagogische Leiterin Lisa Haverkamp. Ab dem 1. August soll die Gruppe mit 20 Kindern starten.

Jutta Horstmann

Damit das räumlich funktioniert, sollen weitere Container angeflanscht werden. „Der Bauantrag ist in der Schlussredaktion“, erklärt Stadtjugendpfleger Ansgar Westmark. Wenn der „letzte Haken“ gemacht sei, werde der Bauantrag gestellt. Ziel der Fertigstellung sei der 1. August, damit die zweite Gruppe zum neuen Kindergartenjahr starten kann. Generell sind die Container natürlich nur als Übergangslösung gedacht.

Träger der Einrichtung ist die Elterninitiative „Tageseinrichtungen für Kinder“ in Warendorf, die auch für das Familienzentrum Kita Kunterbunt zuständig ist. „Die Anmeldezahlen sind in Freckenhorst sehr hoch. Die Stadt kam auf uns zu und hat uns gefragt, ob wir helfen können“, berichtet Jutta Horstmann, die die Verwaltung leitet.

In Zusammenarbeit mit der Stadt wurde vor gut zehn Jahren die Notgruppe „Springfrösche“ an der Warendorfer Straße – ehemaliger Schlecker-Laden – eingerichtet, ein paar Jahre später folgten die „Grashüpfer“. Am 1. August 2021 wurden schließlich die „Gänseblümchen“ am Standort Nordfeld, direkt am alten Sportplatz, aufgenommen. „Wir arbeiten an zwei Standorten. An der Warendorfer Straße sind 40 Kinder in zwei Gruppen der Gruppenform 1 untergebracht“, berichtet Lisa Haverkamp.

Jutta Horstmann

Am Standort „Wilde Wiese“ arbeiten derzeit drei Erzieherinnen – zwei in Vollzeit und eine in Teilzeit – sowie eine PIA-Auszubildende. Zudem wird an jedem Standort eine Köchin beschäftigt, die mittags immer für frisch zubereitetes Essen sorgt. „Das ist uns sehr wichtig“, sagt Lisa Haverkamp. Durch die Erweiterung wird aber natürlich auch mehr Personal benötigt. „Wir suchen noch eine Erzieherin. Wer möchte, darf sich gerne bei uns bewerben“, macht Jutta Horstmann Werbung für die „Wilde Wiese“.

Lisa Haverkamp und Jutta Horstmann loben die gute Zusammenarbeit mit der Stadt, die einen weiteren Wunsch der Erzieherinnen und der Eltern erfüllen wird. „Uns fehlt noch ein richtiges Außengelände. Die Stadt hat zugesagt, dass es bald gestaltet wird“, freut sich Jutta Horstmann.

Doch so langsam drängt auch die Zeit. „Das wird ein knappes Rennen bis zum 1. August, denn wir brauchen ja auch die Ausstattung. Wir warten auf das Go“, sitzt Lisa Haverkamp bereits in den Startlöchern.

Der Trägerverein ist immer auf der Suche nach weiteren Eltern, die sich in der Initiative engagieren. „Wir müssen die Eltern mitziehen. Wir haben auch schon einige Freckenhorster, die sich einbringen“, sagt Jutta Horstmann.

Startseite
ANZEIGE