1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Dachstuhlbrand auf Hof in Gronhorst

  8. >

Feuerwehr löscht schnell

Dachstuhlbrand auf Hof in Gronhorst

Freckenhorst

Zum Glück war die Feuerwehr schnell vor Ort und konnte das Schlimmste verhindern. In der Bauernschaft Gronhorst brannte in der Nacht zu Mittwoch ein Dachstuhl eines Stallgebäudes. Der Schaden fiel am Ende gering aus, berichtet die Polizei in einer Pressenotiz, Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden.

-mala-

Auf einem Hof in der Freckenhorster Bauernschaft Gronhorst kam es in der Nacht zu Mittwoch zu einem Dachstuhlbrand. Foto: Max Lametz

Auf einem Bauernhof auf der L574 bei Freckenhorst kam es in späten Stunden des Dienstagabends zu einem Feuer in dem Dachstuhl eines Landwirtschaftlichen Anwesens. Ersten Meldungen zu folge die um 23:26 Uhr bei der Leitstelle der Feuerwehr Warendorf eingingen, befürchteten die Einsatzkräfte das Schlimmste, Das Stichwort lautete Dachstuhlbrand/Scheunenbrand und ließ nichts Gutes ahnen.

Die Leitstelle entsandte die Löschzug Freckenhorst und Hoetmar, sowie die Drehleiter und einen Schlauchwagen aus Warendorf zur Einsatzstelle in die Bauernschaft „Gronhorst“. Nach der ersten Lageerkundung brannte im ersten Obergeschoss etwa ein Kubikmeter Heu, mit zwei C-Strahlrohren setzte Einsatzleiter Sebastian Hoeps einen Trupp für den Innenangriff ein, ein weiterer Trupp löschte von außen. Mit der Drehleiter verschafften sich die Einsatzkräfte einen Überblick über das Ausmaß des Feuers, hierzu setzte die Feuerwehr eine Wärmebildkamera ein, um auszuschließen, dass sich weitere Glutnester in der Dachhaut des Hauses befanden. Schon wenige Minuten später konnte „Feuer aus!“ gemeldet werden, die Nachlöscharbeiten zogen sich noch eine weitere Stunde hin.

Übergabe an die Polizei nach 1,5 Stunden

Hierfür wurden noch weitere Teile des Daches im inneren entfernt und abgelöscht. Nach rund 1,5 Stunden konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, welche nun die Brandursachenermittlung übernimmt. Durch die trockenen und durchaus warmen Tage hätte sich das Feuer in dem Dachstuhl innerhalb weniger Sekunden zu einem Großbrand ausbreiten können. Dies konnte aber durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden.

Verletzt wurde bei dem Brand niemand. „Es entstand aufgrund der schnellen Brandbekämpfung durch die Feuerwehr nur geringer Sachschaden. Ein Übergreifen auf andere Gebäudeteile konnte verhindert werden. Menschen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an“, zieht die Polizei in einer Pressenotiz zum Brand Bilanz.

Startseite
ANZEIGE