1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. „Das kann es doch nicht sein“

  8. >

Corona-Brandbrief aus dem Spielzeugladen

„Das kann es doch nicht sein“

Freckenhorst

Die Zugangsregeln unter Corona hätten doch super geklappt, schreiben Anne und Bernd Kieskemper. Die Verschärfung würden zur erneuten Schließung ihres Spielwarenladens führen. Deshalb ihr Brandbrief.

Jörg Pastoor

Bernd Kieskemper Foto: privat

Für Anne und Bernd Kieskemper hat der Spaß schon längst aufgehört: Die Betreiber des gleichnamigen Spiel- und Schreibwarengeschäfts an der Everswinkeler Straße verstehen die Corona-Regelungen für den Einzelhandel nicht mehr und haben sowohl Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier wie auch Bundestagsmitglied Reinhold Sendker (beide CDU) deshalb einen Brandbrief geschickt. Tenor: Wenn das so weitergeht, geht es für viele im Einzelhandel eben nicht mehr weiter.

Brief an Abgeordnete

„Durch die beabsichtigte Schließung des Einzelhandels wird zwar für die Öffentlichkeit gut sichtbar entschiedenes Handeln suggeriert, tatsächlich aber kein wirksamer Beitrag zur Pandemiebekämpfung geleistet und gleichzeitig eine weitere Existenzgefährdung zehntausender Einzelhandelsunternehmen und die Vernichtung hunderttausender Arbeitsplätze in Kauf genommen“, schreiben Kieskempers.

Bei allem Verständnis müsse man sagen, dass „bzgl. der Verordnungen mit zweierlei Maß gemessen wird.“ Discounter und Gartencenter dürften ohne Kontaktverfolgung weiter öffnen, „wir Einzelhändler mit einer vernünftigen und guten Kontaktverfolgung mit der Luca App in den letzten Wochen nun quasi wieder schließen.“ Ein Kunde pro 40 Quadratmeter – das habe super geklappt. Doch „in den besagten Märkten tummeln sich massig Leute ohne Kontaktverfolgung durch enge Gänge!“ Zu allem Ärgernis verkauften diese Märkte auch im großen Maße Spielwaren, Bücher, Schreibwaren, Bekleidungen etc.. Kieskempers: „Das kann es doch einfach nicht sein.“ Wenn laut Robert-Koch-Institut der Einzelhandel kein Infektionsrisiko darstelle, verstehen sie nicht, warum „dieses Thema der anstehenden Schließung des Einzelhandels einfach so durchgewunken“ werde.

Anne und Bernd Kieskemper

Nach einem Jahr „sind wir und auch unsere Kunden echt frustriert, wie mit dem Einzelhandel umgegangen wird, und es macht echt keinen Spaß mehr. Einheitliche!!, klare und verständliche Regelungen würden allen helfen“, so Anne und Bernd Kieskemper, die mit düsterer Prognose schließen: „Wenn weiterhin mit zweierlei Maß entschieden wird, dann wird es ganz bald sehr sehr eng für viele kleinere Betriebe!“

Startseite