1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Den Menschen zuhören und Politik lokal gestalten

  8. >

Zwei Jahre nach Gründung: Die Linke zieht Bilanz

Den Menschen zuhören und Politik lokal gestalten

Warendorf

Der Ortsverband der Partie Die Linke zieht eine erste Bilanz. Zwei Jahre sind nun seit der Gründung des Ortsverbandes vergangen. Seither hat sich manches getan – auch ein Wechsel im Rat.

Das „Haus der Solidarität“ wird zum Ort für „Bürgersprechstunden“ und soll ebenso auch von Privatpersonen oder Vereinen angemietet werden können. Foto: Die Linke

Zwei Jahre nach der Gründung des Ortsverbandes der Linken in Warendorf im Dezember 2019 zieht der Vorstand in einer Pressenotiz ein positives Fazit. Mittlerweile verzeichne der Ortsverband 33 Mitglieder, und auch im Kreis Warendorf verzeichne Die Linke seitdem einen Mitgliederzuwachs von 35 Prozent.

Nach einer erfolgreichen Kommunalwahl im Herbst 2020 und dem erstmaligen Einzug in den Stadtrat folgt nun ein Wechsel im Rat. So hat Sarah Saure sowohl aus dem Rat als auch aus dem Vorstand des Ortsverbandes zum 1. Januar ihren Rücktritt erklärt. Grund dafür ist der Umzug mit der Familie nach Bayern. „Ich habe die Zeit im Rat sehr genossen und auch viel dazugelernt. Die politischen Ereignisse in Warendorf werden wir aus Bayern weiterhin verfolgen“, kommentierte Saure das. Ihre Stelle im Stadtrat wird nun von Daniel Thiel übernommen. Thiel, der sich mit Sarah Saure den Vorsitz des Ortsverbandes teilte, sitzt bereits im Bezirksausschuss Einen-Müssingen/Milte und wird zukünftig auch Saures Platz im Umwelt- und Mobilitätsausschuss übernehmen.

Bürozeiten für Bürgersprechstunde

Passend zu dem Jubiläum gibt Die Linke nun auch Bürozeiten für eine Bürgerinnen- und Bürger-Sprechstunde im „Haus der Solidarität“ bekannt. Zukünftig kann jede Person, die Interesse hat, donnerstags von 18 bis 20 Uhr in das Parteibüro kommen.

„Wir wollen den Menschen zuhören und uns mit ihren Anliegen und Wünschen auseinandersetzen, um so die Politik vor Ort gemeinsam zu gestalten“, erklärt Thiel.

Zudem macht der Ortsverband erneut auf die Möglichkeit aufmerksam, das „Haus der Solidarität“ auch als Verein oder Privatperson kostenfrei zu nutzen. Ob Kartenspielclubs, Fridays for Future oder kommunale Interessengruppen – die Türen stünden allen offen. Bei Interesse kann man sich unter warendorf@dielinke-kreis-warendorf.de melden.

Gründung einer „linksjugend“

Außerdem werde gerade die Gründung einer „Linksjugend“ in Warendorf auf den Weg gebracht. Dazu lädt Die Linke ein, sich an diesem Prozess zu beteiligen. Dort sollen vor allem die Anliegen der jüngeren Bürger im Mittelpunkt stehen.

Startseite
ANZEIGE