1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Die Ästhetik von Narben

  8. >

Heinrich-Friederichs-Galerie

Die Ästhetik von Narben

Warendorf

Die junge Künstlerin Marion Sonnenberg macht mit ihrer Bildserie „Zeichnungen“ auf empathische und künstlerische Art die Ästhetik von Narben zum Thema. Dabei zeigt sie die einzigartigen und häufig noch unentdeckten Seiten des Körpers und Daseins verschiedener Menschen.

Von und

Die junge matrix-Art- Künstlerin Marion Sonnenberg macht mit ihrer Bildserie „Zeichnungen“ auf empathische und künstlerische Art die Ästhetik von Narben zum Thema. Dabei zeigt sie die einzigartigen und häufig noch unentdeckten Seiten des Körpers und Daseins verschiedener Menschen. Foto: Sonnenberg

Wie kein Zweiter fängt er die Schönheit unseres Planeten ein: Der schottische Fotograf David Yarrow ist mit seinen atemberaubenden Fotografien wilder Natur und der vom Aussterben bedrohten Tiere weltberühmt geworden. Ab Sonntag zeigt die Heinrich-Friederichs-Galerie (Oststraße 22) in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Label „matrix-Art“ (Schloss Elbroich) eine Auswahl großformatiger Schwarz-Weiß-Bilder des schottischen Starfotografen David Yarrow.

Gleichzeitig sind nach einer langen Corona-Pause Schwarz-Weiß-Werke der jungen Fotokünstlerin Marion Sonnenberg zu sehen.

Die junge matrix-Art- Künstlerin Marion Sonnenberg macht mit ihrer Bildserie „Zeichnungen“ auf empathische und künstlerische Art die Ästhetik von Narben zum Thema. Dabei zeigt sie die einzigartigen und häufig noch unentdeckten Seiten des Körpers und Daseins verschiedener Menschen.

Am Eröffnungstag am Sonntag wird die Fotokünstlerin vor Ort sein und spannende Erzählungen zu ihren Werken teilen. Ihre Arbeiten sind ein bewusster Kontrast zu den großformatigen Bildern von David Yarrow und den Szenen mit Raubtieren, Zebras und anderen Wildtieren. Durch diese gefühlvolle und eindringliche Inszenierung entsteht ein Wechselspiel zwischen großer Ruhe und zeitgleich fast spürbarer körperlicher Dynamik.

„Der Besuch lässt sich zum Ferienstart mit einer schönen Radtour um den Emssee, über die Emsbrücke in das Pferdeviertel direkt zur Galerie verbinden“, heißt es in der Einladung. Nach einem erfrischenden Getränk in entspannter Gartenatmosphäre können die Besucher die Auszeit für Kunst in Haus und Garten der Galerie nutzen. Die Galerie ist Sonntag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Startseite