1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Ems-Floß wirbt für Kinospaß

  8. >

Alte Tradition wiederbelebt

Ems-Floß wirbt für Kinospaß

WarenDOrf

Als Jana Mersch und Christian Confer (kluck.kola) mit Kinobetreiber Johannes Austermann im Kino-Archiv wühlten, entdeckten sie alte Bilder, die ein Floß auf der Ems zeigten, auf dem ein Plakat für einen Kino-Film warb. Die gute Idee griff das Trio auf. Mit Hilfe von „Kantholz“ wurde am Fronleichnamstag der besondere Werbeträger auf der Ems installiert.

Von Andreas Engbertund

Christian Confer und Jana Mersch (kluck.kola), Johannes Austermann (Scala) sowie Joshua Hagemeyer und André Karmann (Kantholz, kleines Foto v. l.) freuen sich über die gelungene Plakatinstallation auf der Ems. Foto: Andreas Engbert

Das Warendorfer Kino hat sich aus dem Lockdown zurückgemeldet – mit großem Erfolg: „Allein am ersten Wochenende hatten wir über 400 Besucher“, freut sich Scala-Betreiber Johannes Austermann, dass die Warendorfer ihrem Kino treu geblieben sind. Nun macht eine ungewöhnliche Aktion darauf aufmerksam: „Wieder großes Kino“ prangt auf dem Plakat im Retro-Design, das seit Donnerstag auf einem Floß unweit der Emsbrücke befestigt ist.

Die ungewöhnliche Idee ist dabei eigentlich gar nicht neu: „Früher hat das Kino zu besonderen Anlässen öfter ein Floß mit einem Plakat auf die Ems gesetzt“, weiß Johannes Austermann. Vermutlich bis in die 70er-Jahre hinein. Als der Kinobetreiber gemeinsam mit Jana Mersch und Christian Confer, die unter dem Namen „kluck.kola“ in ihrer Freizeit Illustrationen und Animationen erstellen, im Scala-Archiv für einen gemeinsamen Film recherchierte, waren sie auch auf ein Foto gestoßen, auf dem ein solches Ems-Floß den Film „Auf Ihr Wohl, Herr Interpol“ bewarb. Der Streifen ist aus dem Jahr 1961.

Schnell reifte die Idee, die alte Tradition wieder aufleben zu lassen. „Wir haben dann die Jungs von Kantholz gefragt, ob sie uns unterstützen“, ist Jana Mersch begeistert, dass Joshua Hagemeyer und André Karmann nicht lange überlegen mussten, die Aktion zu unterstützen und ein schwimmfähiges Floß zu bauen, auf dem das zwei mal drei Meter messende Plakat sicher auf der Ems schwimmen kann. „Ich bin begeistert, dass kluck.kola und Kantholz das Thema aufgegriffen haben“, dankte Austermann allen an der Umsetzung Beteiligten.

„Das ist eine eher simple Konstruktion“, verrät André Karmann, der sonst hochwertige und edle Individualmöbel fertigt, mit Blick auf das Plakatfloß, das aber einen stabilen Eindruck macht und auch eine Person tragen kann.

Etwas Aufregung war allen Akteuren schon anzumerken, als sie das Floß am Fronleichnamstag zu Wasser ließen und es mit Hilfe eines Kanus und starken Seilen in Sichtweite der Emsbrücke befestigten.

Kaum war das Plakat-Floß in Position, hielten schon die ersten Passanten an und bewunderten das neueste Plakat aus der Schmiede von kluck.kola anerkennend. Stilistisch erinnert das Comic-Plakat stark an Kino-Plakate aus den 1950er-Jahren. Es zeigt ein küssendes Pärchen – offensichtlich auf der Warendorfer Klosterstraße, denn im Hintergrund ist das geöffnete Scala zu sehen. „Das passt super – wie haben jetzt auch Love-Chairs“, strahlt Johannes Austermann. Ob das Paar gerade aus einem romantischen Kinofilm kommt oder ins Kino möchte, bleibt der Fantasie des Betrachters überlassen.

Wer das Plakat nicht nur auf der Ems bewundern möchte, kann es als Plakat oder Postkarte erwerben. Verkauft wird es am 7. Juni (Montag) zwischen 18 und 20 Uhr im Scala.

Startseite
ANZEIGE