1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Entspannte Atmosphäre

  8. >

Bilanz zum Freckenhorster Herbst

Entspannte Atmosphäre

Freckenhorst

Die Verantwortlichen zeigten sich mit dem Verlauf des Freckenhorster Herbstes sehr zufrieden. In entspannter Atmosphäre und ohne großes Drängeln hielten sich fast alle an die Hygieneregeln.

Von Stephan Ohlmeierund

Der berittene Fanfarenzug unter der Leitung von Jörg Middendorf sorgte für Oktoberfest-Atmosphäre auf dem Stiftsmarkt.Frank Schroeder und Rita Schmidt schenkten bayerisches Bier aus und verkauften Laugenbrezel. Foto: Stephan Ohlmeier

Zum Auftakt des zweiten Tages des Freckenhorster Herbstes hat der bayerische Frühschoppen auf dem Stiftsmarkt für Oktoberfest-Atmosphäre gesorgt. Bei strahlendem Sonnenschein stießen Vertreter der Werbegemeinschaft und der heimischen Vereinen sowie Trödler im Biergarten der Gaststätte „Schroeder’s“ miteinander an und ließen sich die Laugenbrezel schmecken. Für die passende Blasmusik zeichnete der Berittene Fanfarenzug unter der Leitung von Jörg Middendorf verantwortlich. Auffällig war jedoch, dass, anders als in den Vorjahren, viele Gäste nicht in Dirndl und Lederhosen zum Frühschoppen gekommen waren. Dies tat der guten Stimmung aber natürlich keinen Abbruch, zumal die Werbegemeinschaft das erste Fass Bier spendierte.

Michael Kraß

Mit dem Verlauf des Freckenhorster Herbstes zeigten sich Dirk Nölker und Michael Kraß von der Werbegemeinschaft rundherum zufrieden. „Gut, dass endlich wieder etwas los ist. Diesen Satz haben wir an diesem Wochenende immer wieder gehört“, sagte Michael Kraß. Dirk Nölker ergänzte: „Auf der ganzen Trödelmeile herrscht eine relativ entspannte Atmosphäre und weniger Gedränge als in den Vorjahren. Alle Gäste halten sich an die Abstands- und Hygieneregeln.“ Gleichwohl hoffe man, im kommenden Jahr wieder einen „normalen“ Freckenhorster Herbst ganz ohne Sorge vor Corona-Infektionen erleben zu dürfen.

Rundherum zufrieden mit der Großveranstaltung sind laut Michael Kraß auch die heimischen Vereine gewesen: „Insbesondere an den Imbissständen war Samstagabend schon fast alles ausverkauft.“ Über Nacht habe man jedoch genügend Nachschub an Getränken, Waffelteig oder Bratwürstchen besorgt. Seinen Dank sprach Kraß auch dem Ordnungsamt der Stadt Warendorf für die gute Zusammenarbeit aus: „Wir hatten nahezu keine Probleme bei der Einhaltung unseres Hygienekonzeptes und mussten nur ein Auto abschleppen.“

Startseite