1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Erleichterung und Vorfreude

  8. >

Nach fast sieben Monaten haben die Fitnessstudios wieder geöffnet

Erleichterung und Vorfreude

Warendorf

Die Betreiber der Fitnessstudios atmen auf. Am Montag dürfen sie wieder ihre Muckibuden öffnen und ihre Mitglieder begrüßen.

Von Karl-Heinz Kockund

Seit Montag darf in den Fitness-Studios wieder trainiert werden. Foto: Iron Bear Gym & Wellness Center Wa

„Es herrscht Mega-Erleichterung“, freut sich Klaus Fot, der seit 2012 das Iron Bear Gym & Wellness Center Warendorf betreibt. „Am 2. November haben wir schließen müssen, am Montag durften wir endlich wieder starten.“ Eine fast siebenmonatige Durststrecke haben die Freunde des Fitnesssports hinnehmen müssen. Dementsprechend groß ist die Freude, endlich wieder etwas für den eigenen Körper tun zu können.

Die günstige Entwicklung der Inzidenzen hat es möglich gemacht, dass das Ordnungsamt zu Wochenbeginn die Freigabe erteilte. „Die Vorfreude ist groß“, so der Geschäftsmann. „Wir haben die Hoffnung, dass unser Studio diesmal offen bleibt.“ Im vergangenen Jahr währte das Zwischenhoch nur wenige Monate. „Jetzt mit den Impfungen bin ich optimistisch. Wir schauen positiv nach vorne.“ Aktuell können die drei großen Gs - Geimpfte, Getestete und Genesene - rein. Maskenpflicht herrscht bis in die Umkleidekabine, beim Schwitzen an den Geräten selbst darf der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden.

Klaus Fot

Die Verträge der Kunden liefen größtenteils weiter. Auf Wunsch wurde die Abbuchung der monatlichen Raten unterbrochen. An die Geräte ging‘s natürlich nicht, aber die Ernährungs- und Trainingsberatung lief nach Fots Aussagen weiter. „Wir haben während der Corona-Zeit sogar 28 Neuzugänge verzeichnet. Viele sagen: Ich muss was für mich tun“, berichtet der 35-Jährige, der sowohl die Soforthilfe als auch Überbrückungsgelder in Anspruch nahm. „Wir haben die Zeit genutzt und das ganze Studio umgekrempelt und saniert. Die Trainingsfläche hat sich verdoppelt.“ Drei Festangestellte in Kurzarbeit und drei Studenten haben dabei geholfen.

„Endlich ist der Lockdown vorbei. Wir sind froh und dankbar, dass es weitergehen kann“, ist auch Marco Lissewski die Erleichterung über die guten Nachrichten der zurückliegenden Tage anzumerken. Der Inhaber vom 4you Fitness- & Gesundheitszentrum konnte ebenfalls wieder die Pforten öffnen. „Alle sind heilfroh, dass es wieder losgeht. Während der Pandemie ist eine ganz andere Bindung zu unseren Kunden entstanden, für die wir über social media eine ganze Menge gemacht haben. Im Fitnessstudio haben wir vieles gewartet und auf Vordermann gebracht.“ Auch hier wurden den Sportlern während der trainingsfreien Zeit vielfältige Möglichkeiten offeriert – von einer Vertragspause bis zu einem Gutschein für eine Begleitperson nach Wiederbeginn.

Seit 33 Jahren ist das Unternehmen am Markt. Dass es einmal eine solche lange Pause mit all ihren schwierigen Begleiterscheinungen geben würde, hätte der 34-Jährige nicht für möglich gehalten. Finanzielle Rücklagen haben keine existenziellen Nöte aufkommen lassen. „Hoffentlich war es das jetzt und es kommt keine vierte und fünfte Welle“, so Lissewski weiter.

„Endlich. Als wir am Montagmorgen um 7 Uhr endlich wieder aufmachen durften, standen schon die ersten Mitglieder im Sonnenschein vor der Tür“, klingt Miriam Schumacher von Flexxfit Warendorf geradezu euphorisch. „Wir sind jetzt nicht überrannt worden, aber alle sind sehr glücklich, dass wir wieder öffnen dürfen. Viele haben Fragen zu den verschiedenen Regeln, aber unsere Mitarbeiter sind da gut geschult.“ Die Kurse werden derzeit allerdings noch nicht wieder aufgenommen. „Im hohen Frequenzbereich ist das noch nicht wieder erlaubt. Beim Yoga schon, aber wir haben uns entschieden davon noch abzusehen“, erläutert die Assistentin der Geschäftsführung.

In den zurückliegenden Tagen sind die Geräte gewartet und die Elektronik geprüft worden. „Und auch die Musik muss ja funktionieren,“ so die 37-Jährige weiter. Natürlich habe es während der Pandemie auch Kündigungen von Verträgen gegeben. Das eigentliche Problem sei jedoch ein anderes: „Seit einem halben Jahr gibt es keine Neuverträge. Der Januar ist da normalerweise unser stärkster Monat und diesmal komplett weggefallen.“ Jetzt gelte es neue Mitglieder zu gewinnen.

Zunächst aber überwiegt in der gesamten Fitnessbranche die Freude, dass das schweißtreibende Gemeinschaftserlebnis nach fast sieben Monaten wieder möglich ist.

Startseite
ANZEIGE