1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Feuerwehrleute bei Löscheinsatz verletzt

  8. >

Scheune in Flammen

Feuerwehrleute bei Löscheinsatz verletzt

Warendorf

In der Nacht zu Sonntag ist in einer Bauerschaft in Warendorf eine Scheune in Flammen aufgegangen. Beim Löscheinsatz wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt.

Von Andreas Engbert

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr zu einem Brand in der Bauerschaft Velsen gerufen. Foto: Andreas Engbert

Ein Großbrand rief am frühen Sonntagmorgen die Einsatzkräfte der Feuerwehr auf den Plan. In der Bauerschaft Velsen war aus bislang ungeklärter Ursache eine Scheune, die als Maschinen- und Strohlager dient, in Brand geraten. Gegen 3.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. „Vor allem das Stroh erschwert natürlich die Löscharbeiten“, berichtet Einsatzleiter Christoph Evermann (Löschzug Milte). Das war auch einer der Gründe, warum neben über 80 Einsatzkräften der Feuerwehr ein Bauunternehmen mit mehreren Baggern anrücken musste.

Das Stroh wurde aus dem zerstörten Gebäude geschafft, und auf der benachbarten Wiese verteilt, um sämtliche Glutnester abzulöschen. Für die Wasserversorgung wurde zunächst ein Löschtank in der Nachbarschaft angezapft, und gleichzeitig kam die sogenannte Wasserkomponente der Feuerwehr Warendorf zum Einsatz. Dabei kam aus jedem der sieben Löschzüge im Stadtverband ein wasserführendes Fahrzeug zum Einsatz, um das benötigte Löschwasser zur Einsatzstelle zu schaffen. Ergänzend wurde auch die Wasserversorgungskomponente der TEO (Feuerwehrverbund Telgte/Everswinkel/Ostbevern) mit großen Tankwagen alarmiert.

Zwei Feuerwehrleute ins Krankenhaus gebracht

Bis in den Vormittag dauerten die Lösch- und Nachlöscharbeiten an. Die Verpflegung der Einsatzkräfte, die mitten in der Nacht durch ihre Melder aus dem Bett geklingelt wurden, übernahm eine Betreuungsgruppe des DRK Freckenhorst.

Während des Einsatzes verletzten sich zwei Feuerwehrleute nach Angabe der Polizei leicht. Der Rettungsdienst transportierte sie zur vorsorglichen Behandlung in ein Krankenhaus. „Die Nachlöscharbeiten sowie die Brandwache dauern zur Zeit an. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden“, berichtet die Polizei dazu in einer Pressenotiz am Sonntagmorgen.

Startseite