1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Fusion der Frauengemeinschaften

  8. >

Stichtag am 1. September

Fusion der Frauengemeinschaften

Warendorf

Die Großgemeinde St. Laurentius ist längst Realität. Nun gehen auch zwei Frauengemeinschaften den Weg der Fusion. Gemeinsam wollen die KFD St. Laurentius und die KFD St. Marien die Zukunft gestalten.

-maja-

Die KFD St. Laurentius ehrte im Rahmen ihrer letzten Jahresversammlung treue Mitglieder und übergab dabei Blumen sowie Urkunden. Foto: Marion Bulla

Zukunftsorientiert arbeiten, sich untereinander besser vernetzen und Kräfte bündeln – die Frauengemeinschaften St. Laurentius und St. Marien wollen künftig den Weg gemeinsam gehen. So wie die Pfarrgemeinden längst zu einer Großgemeinde St. Laurentius verschmolzen sind, wollen jetzt auch die Frauengemeinschaften St. Laurentius und St. Marien fusionieren. Noch nicht mit im Boot: die Frauengemeinschaft St. Josef im Norden Warendorfs.

Am Montag wurde im Rahmen der wohl letzten Jahresversammlung, die unter dem Namen KFD St. Laurentius abgehalten wurde, in der Marienkirche die Fusion offiziell durch eine einstimmige Abstimmung der rund 40 anwesenden Mitglieder beschlossen. Auch der neue Name KFD St. Marien-Laurentius kam bei den Frauen gut an.

Größeres Veranstaltungsprogramm

Nachdem Pastoralreferentin Marion Bause einen geistlichen Impuls in die Runde gesendet hatte, ehrte der Vorstand langjährige Mitglieder für ihre Treue. So ist Antonia Johanterwage seit 65 Jahren Mitglied der Gemeinschaft, Regina Böckenholt, Anneliese Dunker, Magdalena Schröder und Maria Winströer sind seit 60 Jahren dabei, Elisabeth Daut, Irmgard Hagemeyer, Gisela Löbke und Hedwig Schulze Zumloh 55 Jahre und Anneliese Ahlbrand, Maria Baumjohann, Mechthild Harnischmacher, Hildegard Kleykamp, Sophia Linning sowie Petra Thoms halten der KFD seit 50 Jahren die Treue. Ihnen wurden vom Vorstand Blumen und Urkunden überreicht.

Doch was ändert sich am 1. September diesen Jahres, dem Stichtag der Fusion, für die KFD-Frauen? Dazu lieferte Sandra Cichon klare Antworten. „Es ändert sich nicht sehr viel. Sie profitieren allerdings von dem viel größeren Veranstaltungsprogramm. Die Gemeinschaftsgottesdienste bleiben beide so erhalten, ebenso wie das jeweilige Frühstück“, erklärte die KFD-Referentin, bevor sie die umfangreichen Leistungen der KFD beleuchtete.

Gemeinsame Jubiläumsfeier

Dann ergriff Irmgard Stuke noch einmal das Wort. Es stünde in diesem Jahr bei beiden Gemeinschaften der 125. Geburtstag an, bemerkte die Vorsitzende am Ende und schickte dann voraus: „Den wollen wir am 22. September gemeinsam mit einem Gottesdienst in der Laurentius-Kirche feiern. Anschließend gibt es einen Empfang im Hotel Im Engel, zu dem ich euch herzlich einlade“.

Startseite
ANZEIGE