1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Gemeinschaftsgefühl gestärkt

  8. >

Sechste Klassen des Mariengymnasium auf Fahrt

Gemeinschaftsgefühl gestärkt

Warendorf

Die sechsten Klassen des Mariengymnasiums waren erstmals nach langer Zeit auf Klassenfahrt. Die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls war dabei ein zentraler Punkt.

Von Dr. Klaudia Casper

Die Felswand, an der Jungen der Klasse 6 B klettern, gehörte zu den Höhepunkten der erlebnisreichen Tage für die Schülerinnen und Schüler des Mariengymnasiums. Foto: Mariengymnasium

Für viele Schülerinnen und Schüler war die Klassenfahrt nach Winterberg die erste ihres Lebens, da wegen der Corona-Epidemie viele Klassenfahrten in den Grundschulen ausfallen mussten. So war die Aufregung besonders groß, und es flossen auch manche Tränen, als in der zweiten Schulwoche die Busse endlich Richtung Hochsauerland abrollten.

Die Klassenfahrt stand unter dem Motto „Team in Action“, um den Kindern für ein paar Tage wieder Gemeinschaft, Spaß und Abenteuer zu bieten.

Nach der Ankunft in Winterberg und dem Erkunden der Jugendherberge und der näheren Umgebung in einer Natur-Erlebnis-Rallye richtete sich der Fokus ab dem zweiten Tag auf die Stärkung der Klassengemeinschaft. Dazu haben Erlebnispädagogen von „360 Grad“ mit Ice-Breaker- und Kooperationsübungen zunächst für einen guten Einstieg ins Thema „Vertrauen“ gesorgt – denn das brauchte man beim anschließenden Klettern an der Kletterwand und an einer steilen Felsenwand in der Natur unbedingt. Zudem gab es eine Orientierungswanderung mit Karte und Kompass durch die wunderschöne Umgebung von Neuastenberg, gemeinsame Gesprächsrunden sowie eine spannende Nachtwanderung.

Obwohl die Orientierung nur mit einer Karte und einem Kompass sich zuweilen als eine große Herausforderung herausstellte, braucht in der Zukunft keiner der Teilnehmer mehr Angst zu haben. Schließlich haben die Schüler aller vier Klassen mit ihren Lehrern ein Survival-Training absolviert.

Der Erfolg des Teamtrainings zeigte sich auch in den Aktionen, die von den Schülern die Lösung eines komplexen Problems verlangten, was nur durch die Zusammenarbeit der ganzen Klasse möglich war. Wie einer der Erlebnispädagogen bemerkte, waren die Sechstklässler des Mariengymnasiums einfallsreicher und schneller als manche Erwachsenengruppen.

Am Ende fiel es vielen Schüler schwer zu bestimmen, was ihnen am besten gefallen hatte. Für manche war es die Nachtwanderung, für andere waren es das Hüttenbauen im Wald oder die spannenden Spiele draußen. Vielleicht war es aber auch die ungewohnte Freude, die Klassenkameraden nach einem Schuljahr nur mit Maske und strengem Abstand in einer lockereren Umgebung neu kennenzulernen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. 

Startseite