Umgestaltung des Dechant-Wessing-Schulhofes

Grüne Pause noch besser nutzen

Hoetmar

Der Schulhof der Dechant-Wessing-Schule ist neu gestaltet worden. Große Feierlichkeiten gibt es aufgrund der Corona-Pandemie nicht, aber die Schüler freuen sich über die neuen Möglichkeiten.

Von und

Dank der Neuerungen mit Soccerfeld und Pavillon freuen sich die Kinder nun nicht mehr nur auf die „grüne Pause“, sondern können auch den vorderen Schulhof besser nutzen. Foto:

Durch die Corona-Pandemie sind viele Aspekte des Schullebens der Dechant-Wessing-Grundschule auf Eis gelegt – mittlerweile seit über einem Jahr. Der Beginn des ersten Lockdown fiel damals genau zusammen mit der geplanten Feier zur Einweihung des ersten Bauabschnitts der Schulhofumgestaltung und der Hol- und Bringzonen.

Auch heute ist an eine große öffentliche Zeremonie nicht zu denken, daher soll die bisher schon geleistete Arbeit auf diesem Wege gewürdigt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule.

Die ursprüngliche Idee zur Umgestaltung des Schulhofes entstand im Rahmen des Europäischen Dorferneuerungspreises. Im Oktober 2015 wurde damals ein offener Arbeitskreis gegründet, bestehend aus Eltern, Lehrern und interessierten Bürgern, Schüler wurden nach Veränderungswünschen befragt, Fragebögen erstellt und ausgewertet.

Ziel der Gruppe war eine höhere Einbindung des Schulhofs in den Unterricht, die Steigerung der Attraktivität sowie die Öffnung des Schulhofes als generationsübergreifender Treffpunkt.

Fachkundige Mitglieder des Arbeitskreises erstellten ausführliche Förderanträge, an die Stadt Warendorf wurde auf politischer Ebene der Antrag für einen entsprechenden Haushaltsposten gestellt.

Und tatsächlich erhielt das Projekt im November 2016 nicht nur den Zuschlag von der psd-Bank als „Leuchtturmprojekt“, auch von Seiten der Stadt wurden für 2017 und 2018 finanzielle Zusagen gemacht, so dass die konkrete Umsetzung beginnen konnte.

Mit der Planung des neuen Schulhofgeländes wurde Bruno Peter beauftragt, der sich auch auf anderen Schulhöfen nach guten Ideen umsah und seine ersten Pläne im Oktober 2017 dem Arbeitskreis vorstellen konnte. Im April 2019 wurde dann – nach beständigem Einsatz auch auf politischer Ebene – der erste Bauabschnitt tatsächlich umgesetzt:

Das Soccerfeld mit dem Ballfangzaun vor der Turnhalle wurde angelegt, außerdem wurden neue Fahrradständer angebracht und Bäume gepflanzt.

Viel Eigenleistung war dabei ebenfalls erforderlich, zum Beispiel die Demontage der alten Ständer und die Rodung der Hecke durch Freiwillige und die Landjugend. Im Rahmen eines Dorf- und Schulfestes im Mai 2019 wurde dieser erste Entwicklungsschritt gebührend gefeiert.

Und auch in der Folge war die Unterstützung durch die Bevölkerung ungebrochen. Immer wieder gab es kleine und größere Spenden und Erlöse aus vielen Aktivitäten Hoetmarer Vereine und Cliquen sowie von Firmen und Privatpersonen.

Im Juli 2019 gab es dann beim Spenden-Voting der Sparkasse Münsterland-Ost noch einmal eine größere Summe zur Verschönerung des Schulhofes.

Durch diese ganzen Spenden konnte ein Pavillon gebaut werden, den die Kinder seitdem gerne zum Verstecken nutzen. Zudem wurden neue Sitzbänke rund um das Schulgelände angeschafft.

Außerdem wurden im Frühjahr 2020 viele bunte „Spielbilder“ sowie ein neuer Zahlenstrahl in Eigenleistung durch den Förderverein auf dem Schulhof aufgebracht.

Weiter sind an verschiedenen Stellen neue „Hol- und Bringzonen“ eingerichtet worden, durch die die Sicherheit der Schulkinder weiter verstärkt werden soll.

All diese Maßnahmen wurden ermöglicht durch viele Menschen aus der Bürgerschaft, der Schule, und der Politik, die sich für die Umsetzung der Ideen eingesetzt haben, aber auch durch die wieder einmal herausragende Dorfgemeinschaft, die das Projekt jederzeit auf vielfältige Weise unterstützt hat.

Ein besonderer Dank geht an Bruno Peter, der mit seiner Planung den maßgeblichen Rahmen der Schulhofumgestaltung geliefert hat, sowie an die Stadt Warendorf, vor allem dem Sachgebiet Gebäudewirtschaft und Tiefbau, das den Arbeitskreis Schulhof bei seinem Anliegen unterstützte.

Dank der Neuerungen mit Soccerfeld und Pavillon freuen sich die Kinder nun nicht mehr nur auf die „grüne Pause“, sondern können auch den vorderen Schulhof besser nutzen.

Von daher bestehen seitens des Arbeitskreises selbstverständlich der große Wunsch und die Hoffnung, dass das Projekt so bald wie möglich fortgesetzt wird.

Startseite