1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. In der Pause ab ins Weltall

  8. >

Laurentiusschule: Ruheraum von Künstler Smoe gestaltet

In der Pause ab ins Weltall

Warendorf

In der Schule ist es oft hektisch und laut – da brauchen Schülerinnen und Schüler zwischendurch einfach mal eine Auszeit. Diese können sie in der Laurentius-Grundschule nun in einer neuen Oase der Ruhe genießen und dabei gefühlt einen Ausflug ins Weltall machen.

Von Rebecca Lekund

Alle Schülerinnen und Schüler der Laurentius-Grundschule dürfen den neuen Ruheraum nutzen, denn Pausen und ruhige Momente sind auch während der Schulzeit wichtig. Foto: Rebecca Lek

Schule ist für die Kinder genauso anstrengend wie für die Erwachsenen die Arbeit. Pausen und Momente der Ruhe müssen und sollen sich die Kinder auch einräumen, findet die Schulleiterin der Laurentius-Grundschule, Kathrin Sellmeier.

„Wir sind gerade dabei, unterschiedliche Lernwelten für die Kinder zu konzeptionieren und zu erschaffen. Dazu gehört auch der Ruheraum“, berichtet die Schulleiterin. Dieser befindet sich in den Räumlichkeiten der Übermittagsbetreuung, wo derzeit, aus beiden Standorten, täglich 90 Schüler betreut werden – Tendenz steigend. Der Raum soll dabei aber nicht nur den OGS-Kindern zur Verfügung stehen. „Alle Schüler dürfen den Raum nutzen“, betont Kathrin Sellmeier.

Andreas Plautz (Sprayer Smoe) ließ sich inspirieren.

Künstlerisch legte Andreas Plautz, besser bekannt als der Sprayer „Smoe“, Hand an. Die Aufgabe verschaffte ihm seine Frau Julia. „Andy, du darfst bei uns an der Schule mit UV-Farben malen“, erinnert sich der Künstler schmunzelnd und nahm die Herausforderung gerne an. Die Kinder durften bei dem Motiv mit überlegen. „Das Weltall ist absolut faszinierend, und die Kinder tauchen so in eine andere Welt ab“, beschreibt Sellmeier die Vorstellung, die hinter dem Bild steckt. Auf einer ganzen Wand durfte „Smoe“ sich austoben und kreierte Fantasie-Planeten und ein Laurentius Space Shuttle. Durch die UV-Farbe leuchtet die Wand im Dunkeln und vermittelt eine besondere Atmosphäre. Zum Chillen gab es für die Kinder ein Bodensofa und zwei Hängematten.

Insgesamt findet die Schulleiterin daher auch die Bezeichnung „Ruheoase“ nicht mehr passend. „Den perfekten Namen haben wir aber noch nicht gefunden“, gesteht sie ein.

Startseite
ANZEIGE