1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Warendorf
  6. >
  7. Inklusion ein Thema

  8. >

Gesamtschule

Inklusion ein Thema

Warendorf

Das Gros der angemeldeten Schüler kommt aus der Kernstadt Warendorf. Damit sei der regionale Konsens gewahrt geblieben, sagte Gohl. Die Gesamtschule war keine Konkurrenz zu den regionalen Angeboten (Sekundarschule in Sassenberg) in den Orten, begrüßt der Schulamtsleiter die Anmeldeentwicklung.

Joachim Edler

Foto: MARTIN MEISSNER

Wie erwartet, meldeten Freckenhorster und Hoetmarer aufgrund der schnelleren Verkehrsanbindung ihre Kinder nicht an der Gesamtschule im Norden Warendorfs (auslaufende Hauptschule Hinter den drei Brücken), sondern an der Verbundschule in Everswinkel an. 40 Meldungen liegen dort vor: Drei Schüler kommen von der Bodelschwinghschule, zehn aus Einen-Müssingen, drei von der Laurentiusschule, neun aus Hoetmar und 23 aus Freckenhorst.

380 Schüler werden nach den Sommerferien von den Grundschulen zu einer weiterführenden Schule wechseln. Nach den bis jetzt vorliegenden Anmeldezahlen haben von den 380 Schülern 40 Prozent die Gesamtschule gewählt, 15 Prozent die Bischöfliche Realschule, zehn Prozent die Verbundschule. 35 Prozent werden auf die Gymnasien (Laurentianum und Mariengymnasium) fallen, dort sind die Anmeldungen vom 12. bis 14. März.

Was die Leistungsvielfalt der jetzt angemeldeten 159 Schüler an der Gesamtschule angeht, kann Gohl nur spekulieren. Zwei Drittel sind seiner Meinung nach Realschüler und mehr als ein Drittel Hauptschüler. Was Gohl genau weiß: Es gab Anmeldungen von Kindern mit einer Gymnasial- oder einer eingeschränkten Gymnasialempfehlung. „In diesen Fällen haben sich die Eltern bewusst für die Gesamtschule statt fürs Gymnasium entschieden.“

Gohl geht davon aus, dass die neue Gesamtschule mit sechs Eingangsklassen mit jeweils 26 bis 27 Schülern startet. Denkbar wäre für den Schulamtsleiter aber auch, dass fünf Schulklassen plus eine inklusive Lerngruppe gebildet werden. Denn das Thema Inklusion wird ein Punkt in der pädagogischen Arbeit der Gesamtschule sein. Unter den 159 Schülern sind fünf Kinder mit Behinderungen, ein Kind soll auf einen Rollstuhl/Rollator angewiesen sein.

Startseite
ANZEIGE